Würzburg

HERMINE macht sich auf den Weg nach Bosnien

Nahe der kroatischen EU-Außengrenze befindet sich seit April 2020 das Flüchtlingscamp Lipa in Bosnien, finanziert und betrieben von der EU und der Internationalen Organisation für Migration (IOM). Die EU zeigt sich besorgt über die Entwicklungen in Bosnien, aufgrund der geplanten Schließung des Camps am 16. Dezember.

Ursprünglich als eine vorübergehende COVID-19-Reaktionsmaßnahme errichtet, entspricht das Camp nicht den grundlegenden Anforderungen, die für die Unterbringung von Menschen im Winter erforderlich sind, heißt es in einer Pressemitteilung von HERMINE.

Die aktuellen Zustände gefährden ernsthaft das Leben von über 2000 Personen, die unter katastrophalen Bedingungen im Freien schlafen, und von weiteren 1300 bis 1500 Personen, die sich in der provisorischen Einrichtung in Lipa befinden. Denn die Behörden haben nicht dafür gesorgt, dass menschenwürdige Lösungen gefunden werden.

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) hat der Regierung nun ein Ultimatum gestellt und sollte es bis Mittwoch keine Entscheidung geben, “werden wir 1500 Leute aus Lipa haben, die sich denen anschließen, die draußen sind, was bedeutet, dass wir 3000 Leute unter extrem schlechten Bedingungen haben werden”, erklärt der IOM-Koordinator Peter Van der Auweraert.

Auch die lokale Hilfsorganisation ‘SOS Bihac’ ist besorgt über die aktuellen Entwicklungen. Im Zuge der nahen Schließung erwartet das Team vor Ort einen deutlichen Anstieg der Notfälle und Einsätze, bei denen sie Menschen in notdürftigen Lagern im Freien mit dem Nötigsten zum Überleben versorgen.

Mitunter einer der Gründe, weshalb Helfer von HERMINE sich in Kürze wieder auf den Weg nach Bosnien machen werden, um das Team von SOS Bihac bei seiner Arbeit zu unterstützen. HERMINE hatte die NGO im Laufe des Jahres bereits mit Geldspenden und einer Lieferung von 500 Schlafsäcken unterstützen können. Nun ist geplant, bis Ende Januar vor Ort mitzuhelfen. Das bedeutet konkret: literweise Suppe kochen, Hilfsgüter verteilen und mit anpacken. Am 18. Dezember startet das erste Team. Mit im Gepäck: etwa 350 bis 400 weitere Schlafsäcke, Winterkleidung und natürlich die Suppenküche.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Die Internationale
Europäische Union
Notfälle
Regierungen und Regierungseinrichtungen
Regierungsunabängige Organisationen
Suppenküchen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!