Würzburg

„Hier helfen auch die Gäste mal“

Gruppenbild zum Jubiläum: Ehemalige und aktive „Immerhin-ler“ hinter dem Tresen des mittlerweile im Keller der Posthalle etablierten Jugendtreffs „Immerhin“, (von links) Kevin Gärtner, Jürgen Wolf, Jule Schipper, Andreas Schrappe, Lisa Schmidt, Peter Ott und Tim Müller.
Foto: THOMAS OBERMEIER | Gruppenbild zum Jubiläum: Ehemalige und aktive „Immerhin-ler“ hinter dem Tresen des mittlerweile im Keller der Posthalle etablierten Jugendtreffs „Immerhin“, (von links) Kevin Gärtner, Jürgen Wolf, Jule Schipper, Andreas Schrappe, Lisa Schmidt, Peter Ott und Tim Müller.

würzburg 1985 eröffnete ein Dutzend junger Leute am Friedrich-Ebert-Ring das „Immerhin“. 30 Jahre später gibt es den Jugendtreff noch immer. 25 Leute schmeißen am Wochenende den alternativen Kneipenbetrieb, organisieren Konzerte und Kulturveranstaltungen. Zum 30-jährigen Jubiläum haben sich die jungen Leute von heute mit denen von damals im „Immerhin“ getroffen. FRAGE: 2010 ist das „Immerhin“ vom Haus mit der Sonne am Friedrich-Ebert-Ring n den Keller der Posthalle gezogen. Ist beim Umzug alles Alte rausgeflogen? Jürgen Wolf: Na die Stehtische da drüben sind schon mal ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung