Ochsenfurt

Historische Zeugnisse: Wo die Stadt  Ochsenfurt ihr Gedächtnis hat

Stadtarchivar Peter Wesselowsky vor einem Gemälde der Margaretha Helbling, Tochter eines vermögenden Tuchhändlers, die 1853 eine Ochsenfurter Stiftung zugunsten sechs erkrankter Dienstboten begründete. Die Krankenpflegeanstalt wurde in ihrem Wohnhaus eingerichtet.
Foto: Ulrich Wagner | Stadtarchivar Peter Wesselowsky vor einem Gemälde der Margaretha Helbling, Tochter eines vermögenden Tuchhändlers, die 1853 eine Ochsenfurter Stiftung zugunsten sechs erkrankter Dienstboten begründete. Die Krankenpflegeanstalt wurde in ihrem Wohnhaus eingerichtet.

Seit Jahren wird das Ochsenfurter Archiv von Altbürgermeister Peter Wesselowsky fachkundig betreut. Im historischen Saal des Rentamtgebäudes, einst ein ehemaliger Domherrnhof, erbaut von Friedrich von Brandenburg kurz nach dem Bauernkrieg 1528, wird jeder Benutzer, sei es zur Familienforschung, zu Geschichte eines historischen Gebäudes oder der Nachkriegszeit kompetent beraten. Hier kann er die Originaldokumente einsehen. Gerne recherchiert wird in der Ochsenfurter Zeitung, die für den Zeitraum 1912 bis 1974 komplett vorliegt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!