Giebelstadt

Historisches Buch: Wie der Flugplatz Giebelstadt geprägt hat

Seit vielen Jahren beschäftigt sich Hobby-Archivar Robert Popp intensiv mit dem Flugplatz Giebelstadt – nun hat er ein Buch über dessen Geschichte veröffentlicht.
Knapp 300 Seiten umfasst das Buch, das Robert Popp über die Anfänge von Giebelstadts Flugplatz geschrieben hat.
Foto: Daniel Peter | Knapp 300 Seiten umfasst das Buch, das Robert Popp über die Anfänge von Giebelstadts Flugplatz geschrieben hat.

In Giebelstadt gilt Robert Popp als eine Art Institution, wenn es um Wissen über die Vergangenheit des Ortes und insbesondere des Flugplatzes geht. Zahlreiche Bildausstellungen und Führungen zu historischen Themen hat der 72-Jährige bereits organisiert und gegeben – und nun ein Buch herausgebracht: "Giebelstadt und sein Flugplatz – Der Fliegerhorst 1928 bis 1945", so der Titel seines knapp 300-seitigen Werks, dem weitere folgen sollen.

Dass der gebürtige Giebelstädter einmal ein Buch schreiben würde, findet er rückblickend erstaunlich: "Wenn mir das früher jemand gesagt hätte, hätte ich ihn für verrückt erklärt", sagt Robert Popp und lacht. "Ungeduldig und immer unterwegs" sei er früher gewesen, ein paar Stunden oder einen ganzen Tag am PC zu arbeiten, hätte er für undenkbar gehalten.

Er interessiert sich schon lange für die Historie seines Heimatorts: Robert Popp hat ein Buch über die Geschichte des Flugplatzes Giebelstadt geschrieben.
Foto: Daniel Peter | Er interessiert sich schon lange für die Historie seines Heimatorts: Robert Popp hat ein Buch über die Geschichte des Flugplatzes Giebelstadt geschrieben.

Doch dann erkrankte der gelernte Elektroinstallateur; 2005 wurde er berufsunfähig. Ein ehemaliger Schulkollege nahm Popp mit ins Giebelstädter Archiv, wo ihn der damalige Archivar Peter Wamsler für die Archivarbeit begeisterte. Aus dieser Arbeit ergaben sich Bildausstellungen – im Zobelschloss, der Rathausscheune, dem Kartoffelkeller und auf dem Verkehrslandeplatz, sowie Führungen in den ehemaligen Bierkellern Giebelstadts und auf dem Flugplatz. Auch an der Chronik der Marktgemeinde Giebelstadt, die man seit Januar 2020 im dortigen Rathaus erwerben kann, hat Popp mitgewirkt. An seinem ersten Buch über den Flugplatz hat der 72-Jährige knapp eineinhalb Jahre geschrieben; insgesamt sind sechs Bände geplant.

"Was nützt es den Leuten, wenn ich unzählige Dokumente und Bilder auf meinem Computer habe, die sie nicht sehen können?"
Robert Popp über seine Motivation, ein Buch zu schreiben

Fragt man Robert Popp nach der Motivation für sein Buch, nennt er der Wunsch, sein historisches Material möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen. "Seit gut zehn Jahren habe ich alles gesammelt, was ich zu Giebelstadt und seinen Ortsteilen finden konnte", sagt Popp. Und: "Was nützt es den Leuten, wenn ich unzählige Dokumente und Bilder auf meinem Computer habe, die sie nicht sehen können?"

Im Zentrum des Buches stehen unter anderem die Auswirkungen, die der Bau des damaligen Fliegerhorsts für Giebelstadt und seine Bewohner hatte. "Dieses Buch soll nicht nur die militärischen Ereignisse des Fliegerhorsts Giebelstadt beschreiben", schreibt Popp im Vorwort. "Ich möchte (…) verdeutlichen, welche Feldverluste die Bauern (…) durch den Fliegerhorst hinnehmen mussten, und mit welchen finanziellen Problemen die Marktgemeinde Giebelstadt zu kämpfen hatte."

So mussten durch den Zuzug zahlreicher Arbeitskräfte und den Bau von Siedlungen Wasser- und Kanalanschlüsse gelegt und eine Kläranlage gebaut werden. Straßen wurden ausgebaut, eine Schule, ein Kindergarten, ein Leichenhaus und vieles mehr errichtet. Während die Bauern anfangs noch für den Verlust ihrer Felder entschädigt wurden, wurde benötigtes Gelände gegen Kriegsende einfach beschlagnahmt. Auch die vier größten Fliegerangriffe auf den Fliegerhorst und Giebelstadt thematisiert das Buch.

"Ich habe schon immer gern den Älteren zugehört, wenn sie erzählt haben."
Robert Popp, Hobby-Archivar und Buchautor

Neben zahlreichen Fotos, Zeitungsberichten, Auszügen aus Reden, behördlichen Schreiben und Bekanntmachungen des Bürgermeisters sind es die Zeitzeugenberichte im Buch, die die Vergangenheit für den Leser lebendig werden lassen. Bereits vor der Entstehung des Buchs hatten Robert Popp und andere Geschichtsinteressierte die Gespräche geführt und aufgeschrieben. Mal geht es um ein rotes Flugzeug, das 1934 im heutigen Gewerbegebiet notlanden musste und für viele Gerüchte sorgte, an anderer Stelle um einen Luftangriff im September 1944.

"Ich habe schon immer gern den Älteren zugehört, wenn sie erzählt haben", sagt Popp. "Zum Teil habe ich die Leute angesprochen, zum Teil sind sie auf mich zugekommen." Auch heute gebe es noch Zeitzeugen in Giebelstadt. Manchmal seien diese der Schlüssel zu noch mehr Material für seine Sammlung gewesen, so Popp: "Eine Zeitzeugin hatte fast 1000 Bilder, die sie mir zur Verfügung gestellt hat."

Dass ausgerechnet Giebelstadt zum Standort für einen Flugplatz gewählt wurde, lag unter anderem an den günstigen klimatischen und topografischen Bedingungen des Ortes. "Giebelstadt hat keine Hügel, der Wind kommt meist aus nur einer Richtung, außerdem gibt es kaum Bodennebel", so Popp. Das Maindreieck und Mainviereck seien aus der Luft zudem gute Orientierungspunkte für die Piloten gewesen.

Bereits 1928 soll das Wehrkreiskommando München nach einem geeigneten Standort für einen Flugplatz gesucht haben. Heimlich sei in Giebelstadt alles vermessen worden, erzählt Popp. Nachdem die Wahl auf den Ort gefallen war, wurde der Flugplatz am 17. September 1936 im Rahmen einer Truppenparade offiziell eröffnet. "Auch Adolf Hitler war da", sagt Popp. In Giebelstadt selbst sei er aber nicht gewesen, sondern gleich nach der Parade mit dem Zug wieder abgereist. 

Das Buch beschreibt auch den Wandel Giebelstadts: Bis 1932 war es ein kleines Dorf mit 900 Einwohnern. "Da Giebelstadt bäuerlich geprägt war, herrschte dort anfangs keine große Begeisterung für die NSDAP, die Bauern waren nicht so leicht von Hitler zu überzeugen", so Popp. Durch den Bau des Flugplatzes kamen viele Menschen in die Gemeinde, und die Bevölkerung durchmischte sich stark.

Zweiter Band soll im Herbst 2021 erscheinen

Viele der Fotos, die in den kommenden Bänden gezeigt werden sollen, stammen von Popp selbst. "Als die Amerikaner 2006 abgezogen sind, durfte ich auf den Flugplatz, habe dort jedes Gebäude von innen und außen fotografiert und einen Lageplan gezeichnet", erzählt Popp. Wann immer sich etwas am Flugplatz ändere, sei er da, um es zu fotografieren und zu dokumentieren. Inzwischen sitzt Popp an seinem zweiten Buch mit dem Titel "Giebelstadt und sein Flugplatz; Giebelstadt Airfield 1945 bis 1955", das zum Markttag von Giebelstadt im September 2021 erscheinen soll.

Band 1 von "Giebelstadt und sein Flugplatz" ist über Robert Popp erhältlich: Tel.: (09334) 8127.

Flugplatz Giebelstadt

2016 feierte der Flugplatz Giebelstadt sein 80-jähriges Bestehen. Das 265 Hektar große Gelände wurde bereits auf verschiedenste Art genutzt. Im südlichen Teil nimmt der Verkehrslandeplatz etwa die Hälfte der Fläche ein; der nördliche Teil ist als Gewerbegebiet "Airpark" ausgewiesen. Dazwischen befindet sich seit 2011 auf 40 Hektar eine Photovoltaikanlage.
Der Flugplatz hat die Struktur Giebelstadts stark geprägt. Nach dem Abzug der amerikanischen Streitkräfte Ende 2006, die Giebelstadt als Militärflugplatz betrieben hatten, fand eine Umwandlung zum Business-Airport statt. Heute hat der Flugplatz eine große wirtschaftliche Bedeutung für ganz Mainfranken. Neben Geschäftsreiseflügen und Sportflügen gehören Ambulanzflüge zu den drei Hauptgeschäftsfeldern des Flugplatzes. Die Firma Knauf aus Iphofen ist zusammen mit der Gemeinde Giebelstadt Eigentümer des Flugplatzes.
Quelle: cat
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Giebelstadt
Catharina Hettiger
Adolf Hitler
Archivare
Bau
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Computer
Elektroinstallateure
Flughäfen
Landwirte und Bauern
Marktgemeinden
NSDAP
Probleme im Bereich Finanzen
Standorte
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!