Würzburg

MP+Hitlergruß? Rechtsbeugung? Verleumdung? Staatsanwaltschaft klagt Redner von "Querdenker"-Demo in Würzburg an

Das Wirken der Würzburger "Querdenker"-Szene beschäftigt zunehmend die Justiz. Ein Redner einer Demo muss sich nun gegen ernste Vorwürfe vor Gericht verteidigen.
Hans K. (Name geändert) soll auf einer 'Querdenker'-Demo in Würzburg einen Hitlergruß gezeigt haben. Das Foto zeigt die entsprechende Armbewegung auf der Versammlung Ende vergangenen Jahres.
Foto: Kollektiv Communique | Hans K. (Name geändert) soll auf einer "Querdenker"-Demo in Würzburg einen Hitlergruß gezeigt haben. Das Foto zeigt die entsprechende Armbewegung auf der Versammlung Ende vergangenen Jahres.

Die Staatsanwaltschaft hat nach eigenen Angaben einen Redner einer Würzburger "Querdenker"-Demo wegen des Verdachts der Verwendung verfassungsfeindlicher Kennzeichen angeklagt. Grünen-Politiker Sebastian Hansen hatte den Mann angezeigt, weil dieser auf einer Demo einen Hitlergruß gezeigt haben soll. Der wiederum sieht sich verleumdet und hatte mit einer Gegenanzeige wegen Verleumdung reagiert. Doch auch die Staatsanwaltschaft steht wegen einer fehlerhaften Verfügung in der Kritik. Was war passiert?Den rechten Arm mit flacher Hand steil nach vorne gereckt, steht Hans K.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!