Güntersleben

Ist der Katzenquäler in Güntersleben zurück?

In den vergangenen Jahren verschwanden immer wieder Katzen in Güntersleben oder kamen verletzt zurück. Nun wird wieder eine Katze vermisst. Ist ein Tierquäler schuld?
Erneut ist in Güntersleben eine Katze verschwunden. Die Besitzer befürchten, dass ein Tierquäler dahinter steckt.
Foto: Ina Fassbender, dpa | Erneut ist in Güntersleben eine Katze verschwunden. Die Besitzer befürchten, dass ein Tierquäler dahinter steckt.

Es ist die Sorge vieler Tierbesitzer: Das eigene Haustier verschwindet oder kommt verletzt nach Hause zurück. So auch in Güntersleben. In der Gemeinde sind in den vergangenen Jahren immer wieder Katzen verschwunden. Wochenlang sorgten sich die Besitzer, ob ihre Katzen überhaupt wieder auftauchen – und wenn ja, in welchem Zustand. Denn einige der Stubentiger kamen verstört, mit aufgeschnittenen Pfoten oder gar einem abgeschnittenem Ohr nach Hause zurück. Nun ist erneut eine Katze in der Gemeinde verschwunden. Die Besitzerin der vermissten Kira vermutet, dass im Ort ein Tierquäler sein Unwesen treibt.

Am 23. Dezember sah die Familie ihre siebenjährige Katzendame zum letzten Mal. "Kira ging abends gegen zehn Uhr raus, so wie immer", berichtet die Besitzerin, die namentlich nicht genannt werden möchte. Aber am nächsten Tag kam Kira nicht zurück. "Das ist ungewöhnlich für sie", schildert die Frau, die in der Kräuterbergstraße wohnt. Länger als einen Tag sei die Katze sonst nicht unterwegs. Auch nach einer Woche gab es keine Spur von ihr. Die Familie habe bereits Flugblätter in den benachbarten Straßen verteilt. "Damit jeder guckt, dass die Katze nicht eingesperrt ist", erklärt die Besitzerin. Auch über die Facebook-Gruppe "Wir Günterslebener" sowie über Ebay-Kleinanzeigen sucht die Familie nach Hinweisen zu Kira.

Aktuell tappt die Familie immer noch im Dunkeln. Kira bleibt verschwunden. Die Familie macht sich Sorgen. Vor allem die beiden Kinder, acht und elf Jahre alt, treffe der Verlust der Katzendame schwer. Dass Kira Opfer eines Unfalls wurde, daran glaubt ihre Besitzerin nicht. "Gerade dort wo wir wohnen, gibt es nicht so viel Verkehr, bei dem Katzen überfahren werden." 

Weitere Katze mit Schnittwunden verletzt

Wenn eine Freigängerkatze nicht nach Hause zurückkehrt, muss nicht zwingend eine Straftat vorliegen, sagt Kathrin Thamm, Pressesprecherin des Polizeipräsidiums Unterfranken."Ermittlungen sind daher schwierig." Die Katze könne auch bei einer anderen Person wohlauf leben oder überfahren und nicht gefunden worden sein. 

Lesen Sie auch:

"Katzen streunen, kommen unters Auto, geraten in Köderfallen oder bleiben irgendwo hängen", bestätigt auch Willi Thevis, leitender Tierarzt in der Tierarztpraxis Reichenberg. Dass Katzen in böser Absicht misshandelt würden, käme selten vor. Schlimmere Verletzungen können sich jedoch auch die bravsten Katzen bei einem Katzenstreit oder durch einen Hund zuziehen. Prinzipiell rät Thevis, dass Katzenbesitzer ihre Tiere tätowieren lassen, da bei einem Unfall ein Tattoo im Ohr schneller erkannt werde als ein Chip unter der Haut.

Ermittlungen bereits im Januar 2020

Dennoch wächst die Überzeugung der Besitzerin, dass in Güntersleben ein Tierquäler aktiv ist. Bereits im August 2019 sei Kira für fünf Tage verschwunden gewesen und kam mit aufgeschnittener Pfote nach Hause zurück.  Daraufhin musste sie beim Tierarzt operiert werden, berichtet Kiras Besitzerin. Dieser habe dabei festgestellt, dass die Schnittwunden an der Pfote aussehen, als ob sie mit einer Klinge verursacht wurden. Auch einer weiteren Katzenbesitzerin aus der Kräuterbergstraße sei es ähnlich ergangen, berichtet Kiras Besitzerin. Der Unterschied: Im Gegensatz zu Kira tauchte die andere Katze vor rund zwei Wochen wieder auf, verletzt, mit aufgeschlitztem Bauch. 

"Die Polizei ermittelt auf jeden Fall, wenn jemand bei seiner Katze Verletzungen feststellt, die sie sich allein oder durch ein anderes Tier nicht zugezogen haben kann und der Verdacht vorliegt, dass jemand das Tier absichtlich verletzt hat", sagt Thamm. So habe die Polizeiinspektion Würzburg-Land bereits im Januar 2020 Ermittlungen eingeleitet, nachdem eine Günterslebenerin wegen ihrer verletzten Katze Anzeige erstattet hatte. Wie viele Katzen in der Gemeinde aktuell vermisst werden, könne die Polizei jedoch nicht beantworten, da nicht nicht jede vermisste Katze gemeldet werde.

Kein Thema in der Gemeinde

In letzter Zeit wären vermisste Katzen kein Thema in der Gemeinde gewesen, erklärt Bürgermeisterin Klara Schömig. "Man sollte dennoch Katzen nicht ausschließlich in Wohnungen halten. Das wäre nach meiner Meinung bei den meisten Rassen nicht artgerecht." Doch was ist zu tun, wenn die Katze dann verschwindet? Vermisste Tiere sollen so schnell wie möglich beim örtlichen Tierheim, der Polizei und den gängigen Haustierzentralregistern gemeldet werden, rät Thamm.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Güntersleben
Maidbronn
Johanna Heim
Haustiere
Kinder und Jugendliche
Polizeipräsidien
Pressesprecher
Rassen
Tierquäler
Tierärztinnen und Tierärzte
Vermisste
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!