Röttingen

Junges Theater Röttingen: Wie man trotz Corona ein Musical probt

So wurde das Musical "Heidi" wohl noch nie einstudiert: Das Junge Theater der Frankenfestspiele Röttingen probt online und hat Corona-konforme Choreografien entwickelt.
Proben zu Corona-Zeiten: Das Junge Theater der Frankenfestspiele Röttingen will im Februar das Musical 'Heidi' aufführen. Musikalisch und choreografisch gibt es Einzelproben in der Röttinger Burghalle. Im Bild: Heidi Pflüger (links) als Heidi mit der musikalischen Leiterin Edith Wolff.
Foto: Thomas Obermeier | Proben zu Corona-Zeiten: Das Junge Theater der Frankenfestspiele Röttingen will im Februar das Musical "Heidi" aufführen. Musikalisch und choreografisch gibt es Einzelproben in der Röttinger Burghalle.

Es sollte ein ganz besonderes Projekt des Jungen Theaters der Frankenfestspiele Röttingen werden: das Musical "Heidi". "'Heidi' ist unser erstes eigenes Musicalprojekt mit Jugendlichen", erklärt Frederike Faust, Leiterin des Jungen Theaters. "Wir haben beim Jungen Theater so viele Talente, die nach der Grundschulzeit einfach verschwinden – die wollten wir gerne wieder einfangen."

Mit 30 Schülerinnen und Schülern aus der Region zwischen elf und 17 Jahren war das Projekt im Oktober 2019 gestartet; die Aufführung war im Advent 2020 auf Burg Brattenstein in Röttingen geplant. Doch dann kam Corona – und die Proben gingen in eine lange Zwangspause. "Bis zum Lockdown im März hatten wir ungefähr zehn Mal geprobt", erzählt Faust. Bis dies wieder erlaubt war, vergingen Frühling und Sommer, und einige Kinder sprangen ab. Im September hätte das Projekt wieder Fahrt aufnehmen können. "Wir haben uns aber entschieden, erst im Oktober wieder anzufangen", so Faust. "Wir wollten warten, bis sich die Situation in den Schulen eingependelt hatte, außerdem war uns aufgrund der vielen Urlaubsrückkehrer das Infektionsrisiko zu hoch."

Die Arbeit unter Corona-Bedingungen hat das Team zusammengeschweißt: Regisseurin Frederike Faust (rechts) mit der musikalischen Leiterin Edith Wolff.
Foto: Thomas Obermeier | Die Arbeit unter Corona-Bedingungen hat das Team zusammengeschweißt: Regisseurin Frederike Faust (rechts) mit der musikalischen Leiterin Edith Wolff.

Mit der Entscheidung, die Proben wiederaufzugreifen, kam die Erkenntnis, das gesamte Stück umstellen zu müssen. "Wir haben alles vereinfacht und zum Beispiel aus dem dreistimmigen Chorsatz einen zweistimmigen gemacht", sagt Faust, "sonst würden wir es bis zur Aufführung nicht schaffen." Da ursprünglich viel Interaktion zwischen den Schauspielern vorgesehen war, musste Corona-bedingt auch das Setting des Stücks völlig neu geplant werden. Auf der Bühne stehen nun 21 Stühle, für jedes Kind einer. "Die Kinder dürfen sich nicht ansingen", erklärt Faust, "daher sind die Stühle in V-Form angeordnet." Auf der einen Seite der Bühne soll die Kulisse der Alm zu sehen sein, auf der anderen die Szenen, die in Frankfurt spielen.

Wenn die Kinder gerade keinen Sprech- oder Gesangspart haben, sitzen sie auf ihren Stühlen; die Kinder in Aktion kommen zum Spielen nach vorne. Bei Liedern, bei denen auch getanzt wird, wurde die bisherige Choreografie in eine "Stuhlchoreografie" umgewandelt. "Mit den Stühlen kann man viel machen, das sieht gut aus", so Faust. Das Team sei mittlerweile pragmatisch, wenn es darum gehe, neue Lösungen zu finden, "wir haben keine Zeit, uns an etwas festzubeißen".

"Es ist nicht wichtig, ein qualitativ möglichst hochwertiges Stück auf die Bühne zu bringen. Wichtig für die Kinder ist, dass es überhaupt passiert."
Frederike Faust, Leiterin Junges Theater der Frankenfestspiele Röttingen

Und dann sind da noch ganz praktische Probleme: Da die Schüler auf der Bühne Mikroports tragen - kleine schnurlose Mikrofone, die am Kopf befestigt werden -, sind Masken keine Option. Auch das Abstand Halten beim Spielen sei schwierig. "Unter den jetzigen Umständen hätten wir das Stück gut absagen können", sagt Faust. "Aber so bin ich nicht." Es sei nicht wichtig, ein qualitativ möglichst hochwertiges Stück auf die Bühne zu bringen. "Wichtig für die Kinder ist, dass es überhaupt passiert." Fausts Anliegen ist es, den Kindern, deren Alltag sich durch Corona komplett verändert hat, Abwechslung, eine gemeinsame Tätigkeit und ein Ziel zu bieten. "Die Jugendlichen nach Corona wieder vor die Türe zu kriegen, wird eine große Aufgabe", ist Faust überzeugt. Viele hätten sich daran gewöhnt, viel Zeit mit dem Smartphone daheim zu verbringen.

Nach dem Entschluss, trotz völlig veränderter Rahmenbedingungen weiterzumachen, wurden die Proben auf Corona-Bedingungen umgestellt: Aus den gemeinsamen Proben wurden musikalische und choreografische Einzelproben, zu denen die Kinder unterschriebene Zettel mitbringen müssen, die sie als gesund ausweisen. "Die Probenplanung ist furchtbar mühsam", sagt Faust. Es gelte dabei immer, so wenig Menschen wie möglich zusammenzubringen; außerdem falle öfters jemand aus, da bereits bei einer Erkältung Unsicherheiten bestünden, ob man kommen solle. Seit Dezember liegen die Einzelproben auf Eis; voraussichtlich sollen sie Mitte Januar wieder aufgegriffen werden.

Celina Popp probt ihre Rolle als Haushälterin Lizzy. Im Hintergrund: die musikalische Leiterin Edith Wolff.
Foto: Thomas Obermeier | Celina Popp probt ihre Rolle als Haushälterin Lizzy. Im Hintergrund: die musikalische Leiterin Edith Wolff.

Als Gruppe sehen sich die Kinder nur noch online – mithilfe einer Software für Videokonferenzen auf dem PC, Laptop oder Smartphone. "Bei den Online-Proben geht es darum, ein Gefühl für das Stück zu bekommen", erklärt Faust. "Wann bin ich dran, wie lange habe ich Pause?" Ein Einblick in eine Online-Probe zeigt, dass auch diese ungewöhnliche Art des Probens funktioniert. 20 Kinder haben sich per Videokonferenz zugeschaltet und sind gleichzeitig auf dem Laptop zu sehen; sie alle sitzen in ihrem Zimmer auf dem Bett oder am Schreibtisch und haben ihr Skript vor sich.

Nachdem die ersten zehn Minuten mit technischen Fragen vergehen: "Amy kriegt ihre Kamera nicht an", "Hallo Emilia, sag‘ mal was", gehen die Kinder zum Stück über. Von Minute zu Minute läuft der Text flüssiger; das Ganze erinnert an ein Hörspiel, das trotz mancher Zeitverzögerung bei der Übertragung durch die unterschiedliche Qualität der Internet-Verbindungen seine ganz eigene Dynamik und Atmosphäre entwickelt. 

Proben aus dem Kinderzimmer: Online-Probe des Jungen Theaters  zum Musical 'Heidi' (Screenshot).
Foto: Catharina Hettiger | Proben aus dem Kinderzimmer: Online-Probe des Jungen Theaters  zum Musical "Heidi" (Screenshot).

Fragt man die Jugendlichen nach ihren Erfahrungen mit den Online-Proben, so sind sich die meisten einig: "Umso mehr wir’s machen, umso leichter wird’s", sagt Franka. "Man gewöhnt sich dran", stimmt Natalie zu. Dass man "erst mal kucken muss, mit wem man spricht", findet Heidi etwas schwierig; "es ist schon nochmal etwas anderes, wenn man sich in echt sieht", sagt Nora. Das kann Faust bestätigen: "Normalerweise wächst so eine Gruppe total zusammen – von Probe zu Probe wird mehr eine Gemeinschaft daraus. Das ist unter diesen Umständen kaum möglich."

So viele Hindernisse, Unsicherheiten, Kompromisse – würde die Regisseurin das Ganze nochmal initiieren, wenn sie im Vorfeld von Corona gewusst hätte? "Es ist alles ein bisschen verrückt", sagt Faust und lacht etwas müde. "Bei diesem Projekt gab und gibt es 1000 Unwägbarkeiten." So zum Beispiel die Frage, ob bei der Aufführung im Februar überhaupt alle Kinder dabei sein können – oder sich nicht eines oder mehrere gerade in Quarantäne befinden. Doch auch hier gibt es Plan B: Die größeren Rollen sind doppelt besetzt. Und so lautet das Fazit Fausts: "Der Kinder wegen würde ich es nochmal machen."

"Corona ist eine Mega-Katastrophe für die Kultur."
Frederike Faust, Leiterin Junges Theater der Frankenfestspiele Röttingen

Einige schlaflose Nächte habe sie in den vergangenen Monaten gehabt, räumt Faust ein. Umso dankbarer sei sie für ihr Team: Nachdem die bisherige Regisseurin Anna Harandt das Projekt im Sommer verlassen hatte, übernahm Faust, bis dahin musikalische Leiterin, die Rolle der Regisseurin. Edith Wolff vom Gymnasium Weikersheim sprang spontan als neue musikalische Leitung ein und ergänzt damit das bisherige Team, das aus Angelina Lochner (Choreografie), Jutta Rietschel (Bühnenbild) und Matthias Engel (Kostüme) besteht.

Jenseits des Musical-Projekts stellt sich für Frederike Faust die Frage, ob Jugendliche nach Corona noch Interesse an Theater hätten. "Der Job von Theaterpädagogen wird nach Corona sehr wichtig sein", ist sie überzeugt. Corona sei eine "Mega-Katastrophe für die Kultur." Man könne nichts planen, dies gelte auch für die Frankenfestspiele. Viele kleinere Theater, die die Kulturszene geprägt hätten, würden zudem durch die Krise verschwinden. Faust ist enttäuscht, dass die Kultur in der Politik von Anfang der Pandemie an "ganz hinten in der Reihe" gestanden habe. Dabei ginge es nicht ausschließlich um Künstler – auch andere Berufe wie Techniker, Maskenbildner und Caterer seien von einem funktionierenden Kulturbetrieb abhängig. "Kultur ist systemrelevant", so Faust.

Das Musical "Heidi" (Text: Hannes Hirth, Musik: Martin Hanns, nach dem Roman von Johanna Spyri) sollte Mitte Dezember in der Tauberphilharmonie Weikersheim aufgeführt werden. Aufgrund der Corona-Beschränkungen wurde es auf Sonntag, 21. Februar, und Montag, 22. Februar, verschoben. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit; für Montag gibt es Restkarten, die über das Röttinger Rathaus erworben werden können.

Die Rolle der Heidi ist doppelt besetzt: Luna Horwarth (links) bei den Proben mit Musikleiterin Edith Wolff.
Foto: Thomas Obermeier | Die Rolle der Heidi ist doppelt besetzt: Luna Horwarth (links) bei den Proben mit Musikleiterin Edith Wolff.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Röttingen
Catharina Hettiger
Burg Brattenstein
Burgen
Coronavirus
Enttäuschung
Frankenfestspiele
Grundschulzeit
Kameras und Photoapparate
Musical
Regisseure
Theaterpädagogen
Videokonferenzen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!