Thüngersheim

Kahlschlag in Thüngersheim: Rechtsstaat kontra Naturschützer

Die Rodungen für die Erweiterung eines Steinbruchs in Thüngersheim sind umstritten. Wie kam es zur Genehmigung und ist sie auch rechtens? Das Landratsamt klärte nun auf.
5,7 Hektar Wald hat die Firma Benkert in Thüngersheim für die Erweiterung ihres Steinbruchs gefällt.
Foto: Herbert Ehehalt | 5,7 Hektar Wald hat die Firma Benkert in Thüngersheim für die Erweiterung ihres Steinbruchs gefällt.

Später Freitagnachmittag im Landratsamt. Normalerweise ist zum Wochenende hier kaum noch jemand anzutreffen. Aber die Behörde hat 2009 der Firma Benkert die Genehmigung erteilt, den Steinbruch in Thüngersheim zu erweitern und dafür darf das Baustoffunternehmen 9,8 Hektar Wald roden. Die Erlaubnis ist umstritten und wirft viele Fragen auf. Das Amt will aufklären. "Wir wollen Transparenz in das Verfahren bringen", sagte Landrat Eberhard Nuß, der zwischen den Stühlen sitzt. "Wir bräuchten eigentlich mehr Wald, um die Klimaziele zu erreichen", sagt er. Aber: "Es gibt aber auch den ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung