Kein Steg ist die schlechteste Lösung

Seit gut vier Jahren wird um den Ersatz des Ludwig-Volk-Steges zwischen Margetshöchheim und Veitshöchheim gerungen. Das alte Bauwerk muss weg, weil es nicht mehr den heutigen Sicherheitsvorschriften bei einem Schiffsunfall entspricht. Dabei hat das Wasserstraßen-Neubauamt in Aschaffenburg deutlich gemacht:
Lösungsvorschlag in Margetshöchheim: Eine Rampe über die Grundstücke der Segler und SG hinweg in Richtung Würzburger Straße.
| Lösungsvorschlag in Margetshöchheim: Eine Rampe über die Grundstücke der Segler und SG hinweg in Richtung Würzburger Straße.

Während die Veitshöchheimer auf den neuen Plan zum Standort „Mainsteg “ in Höhe der Mainfrankensäle warten, beschäftigen sich die Margetshöchheimer bereits mit dem Auf- beziehungsweise Abgang an ihrem Ufer. Eine Lösung könnte der sogenannte Burkard-Vorschlag sein: eine Konstruktion mit Pylon am Ufer einschließlich anschließender Rampe zwischen und über die beiden Grundstücke der Fußballer und Segler hinweg bis zum Radweg, der entlang der Würzburger Straße führt (siehe Grafik). Ideengeber dieser Variante ist der SPD-Gemeinderat Georg Burkard. So kamen in der vergangenen Woche auf Einladung von ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung