Würzburg

Kiliani: Messe kommt, aber Schausteller klagen gegen Freistaat

Kiliani unter Corona-Bedingungen: Wo man im Juli in der Stadt die Stände der Häfeles-Messe findet und warum die Schausteller jetzt vor Gericht ziehen wollen.
Kiliani-Messe im kleinen Stil: Bereits jetzt gibt es Verkaufsstände in der Innenstadt – wir hier das 'Süße Früchtchen'. 
Foto: Ulises Ruiz | Kiliani-Messe im kleinen Stil: Bereits jetzt gibt es Verkaufsstände in der Innenstadt – wir hier das "Süße Früchtchen". 

Aufgrund der Corona-Pandemie können viele Messen, Märkte und Volksfeste derzeit nicht stattfinden, so auch das Kiliani-Volksfest vom 3. bis 19. Juli. Das trifft Schausteller und Marktkaufleute hart, und manch einer muss um seine Existenz bangen. "Bei uns ging das Geschäft sofort auf Null runter und die Ungewissheit, wann es wieder weitergeht, kam dazu", berichtet Werner Baumeister, Pressesprecher des Bayerischen Landesverbands der Marktleute und Schausteller e.V. (BLV) in Würzburg. Dennoch lobt er die Zusammenarbeit mit der Stadt Würzburg, insbesondere mit Uwe Zimmermann vom Fachbereich Allgemeine Bürgerdienste.

Weiterlesen mit
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat