Würzburg

MP+Kinder vor Missbrauch schützen: Warum "Penis" und "Vulva" wichtige Worte sind und welche Grenzen selbst die Oma wahren muss

Meldungen über Fremde, die Kinder ansprechen, kursieren derzeit. Die Angst unter Eltern ist groß. Ein Pädagoge erklärt, mit welcher Erziehung man Kinder schützt.
Selbstbewusstsein und die Fähigkeit, 'Nein' zu sagen: Auch das sind wirksame Fähigkeiten, die Kinder vor sexuellem Missbrauch schützen können. 
Foto: Christoph Weiss | Selbstbewusstsein und die Fähigkeit, "Nein" zu sagen: Auch das sind wirksame Fähigkeiten, die Kinder vor sexuellem Missbrauch schützen können. 

Es ist eines der größten Horrorszenarien, die Eltern vor Augen haben: Das eigene Kind wird auf der Straße von einem Fremden angesprochen und womöglich Opfer sexueller Gewalt. Mehrere Fälle versetzten Eltern in den vergangenen Wochen in Alarmbereitschaft: In Kürnach und Lengfeld (Lkr.  Würzburg) versuchte ein Mann, Kinder zum Mitgehen zu überreden, im Hassbergkreis hat laut Polizei ein Fremder versucht, Kinder in seinen weißen Transporter zu locken. Auch wenn es glücklicherweise zu keinem Übergriff kam, bleibt die Polizei wachsam.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!