Würzburg

„Kirche kann auch ein menschenverachtendes System sein“

Würzburger Theologe Wunibald Müller
Foto: Theresa Müller | Würzburger Theologe Wunibald Müller

„Es ist wie ein Weinen in der Welt, als ob der liebe Gott gestorben wäre.“ Diese Worte von Else Lasker-Schüler fallen mir ein, wenn ich an die augenblickliche Situation der katholischen Kirche vor dem Hintergrund des Missbrauchsskandals denke. Ich glaube, viele Bischöfe haben noch nicht wirklich verstanden, dass die katholische Kirche sich in einer ihrer größten Krisen seit der Reformation befindet. Was den direkten Umgang mit sexualisierter Gewalt betrifft, so hat die Kirche in den vergangenen Jahren dazugelernt. Aber es hat lange gedauert, bis die Bischöfe gegen den Widerstand in den eigenen ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung