Würzburg

MP+Kommentar: Bitte Hybridsitzungen nur behutsam einsetzen!

Ist es ein Gewinn für die Demokratie, wenn ich mich digital in den Gemeinderat zuschalten kann? Achtung, warnt unser Autor: Kommunalpolitik braucht den direkten Austausch.
Öffentliche Sitzungen gehören zum Wesen von Kommunalpolitik. Werden sie übermäßig ins Netz verlagert, könnten direkte Beteiligung und Aussprache leiden, findet unser Kommentator.
Foto: Andreas Brachs | Öffentliche Sitzungen gehören zum Wesen von Kommunalpolitik. Werden sie übermäßig ins Netz verlagert, könnten direkte Beteiligung und Aussprache leiden, findet unser Kommentator.

Ist es nicht egal, ob ein politisches Gremium leibhaftig unter einem Dach tagt oder digital zusammengeschaltet? Nein, ist es nicht! Die Not der Pandemie hat erfinderisch gemacht und, wie das forcierte Homeoffice in der Arbeitswelt, neue Türen geöffnet. Plötzlich geht, was bis dato ein "No-Go" war: als gewählte Vertreterin oder Vertreter per Mausklick in die Gemeinde- oder Stadtratssitzung springen. Vom heimischen Schreibtisch, dem Sofa oder vom Hotelzimmer in Italien aus.Das kann ein Gewinn sein, wenn eine Dienstreise, der Studienort oder kleine Kinder daheim die Sitzungsteilnahme ansonsten nicht erlauben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!