Würzburg

Kommentar: Diese Würzburger Stadtratswahl bedeutet eine Zäsur

Das Wahlergebnis beendet die lange Spitzenstellung der Christsozialen im Würzburger Stadtrat. Aber eine andere Partei hat derzeit viel größere Probleme.
Kommentar: Diese Würzburger Stadtratswahl bedeutet eine Zäsur
Foto: Daniel Peter

Die Würzburger Wähler haben für eine Zäsur gesorgt: Nach Jahrzehnten muss die CSU ihre Spitzenposition abtreten, die Grünen stellen mit 16 Sitzen künftig zwei Stadträte mehr als die Christsozialen. 

Der kräftige Sprung der Grünen verändert die politische Farbenlehre im Stadtrat allerdings nicht: Es gibt keine klaren Mehrheitsverhältnisse. Wenn man die beiden AfD-Sitze mal außen vor lässt, gibt es nur einen leichten Vorteil fürs links-ökolgische Lager. Das verspricht nicht nur spannende Stadtratsdebatten, vor allem zu den Themen Verkehr und Klima, sondern wird auch eine Herausforderung für den klar im Amt bestätigten OB Christian Schuchardt sein

Für die Grünen sind die Bäume nicht in den Himmel gewachsen

Der Stadtratserfolg der Grünen sollte jedoch nicht verdecken, dass – gemessen an den Erwartungen bei ihren Anhängern – die Bäume für die Öko-Partei nicht in den Himmel gewachsen sind. Ebenso wie ihrem OB-Kandidaten Martin Heilig ist es auch der Partei seit den Erfolgen bei Landtags- und Europawahl offenbar nicht gelungen, nennenswert weitere Wählerschichten zu erschließen. Im Umkehrschluss haben sich die Verluste der CSU in Grenzen gehalten. Die drei verlorenen Mandate werden schmerzen, sind für die Partei aber keine Katastrophe. Dazu kommt, dass die Partei den prestigeträchtigen OB-Posten verteidigt hat.

Es wird sich zeigen, wie verantwortungsbewusst die beiden großen Fraktionen mit ihrem Ergebnis umgehen und wie sich die kleineren Parteien und Gruppierungen positionieren. Ein erster Test steht gleich nach der Konstituierung des neuen Stadtrates an: bei der Wahl der Bürgermeister. Hier werden die Grünen ihren Anspruch geltend machen. Und hier müssen die demokratischen Kräfte im Stadtrat zudem erstmals zeigen, wie sie mit den beiden AfD-Stimmen im Gremium umgehen. 

SPD entwickelt kaum noch Bindungskräfte

Bemerkenswertes gibt es auch bei den kleineren Kräften. Zu diesen muss man ab sofort auch die SPD zählen, die offenbar kaum noch Bindungskräfte entwickelt. Der Partei fehlt es angesichts einer aus Schweinfurt importierten OB-Kandidatin offenbar nicht nur an Personal, sondern auch an Themen. Die Alleinstellungsmerkmale sind der einst stolzen SPD abhanden gekommen, was man auch dem kraftlosen Wahlkampf anmerkte. Beharrlichkeit vor allem bei sozialen Themen hat sich dagegen für die Linke ausgezahlt: Der Lohn ist die Fraktionsstärke. 

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Torsten Schleicher
CSU
Christian Schuchardt
Debakel
Europawahlen
Kommunalwahl 2020 in Würzburg
SPD
Schäden und Verluste
Stadträte und Gemeinderäte
Wahlergebnisse
Wahlkampf
Wähler
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (3)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!