Würzburg

Kommentar: Wer Jüdinnen und Juden attackiert, greift die ganze Gesellschaft an

Einzelne Entscheidungen der Justiz haben jüdische Gemeinden in Bayern zuletzt verunsichert. Warum es so wichtig ist, dass die Staatsregierung jetzt ein deutliches Zeichen setzt.
Jüdisches Leben ist hierzulande oft nur unter starken Sicherheitsauflagen möglich. Im Bild die Synagoge in Würzburg.
Foto: Christoph Weiß | Jüdisches Leben ist hierzulande oft nur unter starken Sicherheitsauflagen möglich. Im Bild die Synagoge in Würzburg.

Die Staatsregierung setzt mit der Entscheidung, im Kampf gegen den Antisemitismus einen erfahrenen Oberstaatsanwalt komplett für die Ermittlung von judenfeindlichen Straftaten freizustellen, ein starkes Zeichen: Es gibt keine Toleranz für Judenhass in Bayern.

Lesen Sie auch:

Über zu viel wird hinweggesehen

Dass es sich verbietet, einen Menschen anzugreifen, nur weil er mit dem Tragen eines Davidsterns seine Zugehörigkeit zum Judentum zeigt, mag noch weitgehend Allgemeingut sein. Dass aber auch das Verbreiten antisemitischer Verschwörungsmythen oder der Vergleich von Corona-Maßnahmen mit den mörderischen Nazi-Verbrechen jüdische Menschen in ihrer Würde verletzt - darüber wird noch immer viel zu oft hinweggeschaut. Leider!

Justiz soll "starke Schulter" sein

Dass der neu berufene zentrale Staatsanwalt die Justiz deshalb ausdrücklich als "starke Schulter" an der Seite von Jüdinnen und Juden versteht und dass er dafür sorgen will, dass überall in Bayern antisemitische Straftaten gleichermaßen verfolgt werden, macht Hoffnung. Denn ein für allemal muss klar sein: Wer jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger attackiert, der greift die ganze Gesellschaft an.  

Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Michael Czygan
Antisemitismus
Juden
Judentum
Oberstaatsanwälte
Toleranz
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!