Kommentar: Wir sollten dem Begriff Querdenken die Würde zurückgeben

Querdenken war mal etwas Gutes. Dann kam Corona und eine laute Minderheit zog dieses wunderbare Geisteswerkzeug in Misskredit. Können wir das bitte wieder reparieren?
Eine Mitarbeiterin der Mediengruppe Main-Post läuft an einer Glaswand mit dem Begriff Querdenken vorbei. Ein Jammer, wie dieser Begriff im Jahr 2020 missbraucht wurde.
Foto: Ivo Knahn | Eine Mitarbeiterin der Mediengruppe Main-Post läuft an einer Glaswand mit dem Begriff Querdenken vorbei. Ein Jammer, wie dieser Begriff im Jahr 2020 missbraucht wurde.

Es gibt diese Beschriftung auf einer Glaswand im Verlagsgebäude der Main-Post: QU3RDENKEN steht da. Das Wort mit einem zur 3 verdrehten E fordert die Mitarbeiter auf, nicht zur erstbesten Idee zu greifen. Nicht das zu tun, was sie immer tun. Auch nicht unbedingt das zu denken, was die anderen denken. Es ist ein Weckruf an die Kreativität, an originelles, eigenständiges Denken, das im besten Falle Widersprüche im Team auslöst und so kreative Lösungen möglich macht.

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat