München

Kriminalität in Unterfranken geht deutlich zurück

Die Kriminalität in Bayern sinkt auf das niedrigste Niveau seit 1979 – auch dank Unterfranken. Sorge machen den Ermittlern vor allem Sexualdelikte und Pornos im Internet.
Innenminister Joachim Herrmann (CSU) verweist auf die geringste Kriminalitätsbelastung in Bayern seit 40 Jahren. Auch in Unterfranken gingen die Straftaten 2019 stark zurück.
Foto: Peter Kneffel, dpa | Innenminister Joachim Herrmann (CSU) verweist auf die geringste Kriminalitätsbelastung in Bayern seit 40 Jahren. Auch in Unterfranken gingen die Straftaten 2019 stark zurück.

Unterfranken ist 2019 sicherer geworden: Die Anzahl der Straftaten pro 100 000 Einwohner sank in der Region laut Statistik im Vergleich zum Vorjahr um stolze 9,9 Prozent auf 3622. Damit ist der Rückgang der Kriminalität in der Region deutlich stärker, als in Bayern insgesamt mit minus fünf Prozent.Auch im Vergleich der Großstädte schnitt Franken hervorragend ab: Nach Bamberg (minus 16,5 Prozent) ging die Kriminalitätsbelastung in Würzburg mit minus 11,7 Prozent am Stärksten zurück - liegt mit rund 7500 Straftaten pro 100000 Einwohner aber immer noch deutlich über München (5800) oder Ingolstadt (6500)."Das ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!