Würzburg

Kulturbranche: Eine Menschenkette als Zeichen für Solidarität

Auch die Kulturbranche hat in der Corona-Krise zu leiden. Das Ensemble des Mainfranken Theaters rief deshalb am Montag mit einer besonderen Aktion zu Solidarität auf.
Künstler riefen zu 'Menschenkette der Solidarität' auf. Hintergrund ist die Situation von Bühnenkünstlern in der Corona-Pandemie.
Foto: Silvia Gralla | Künstler riefen zu "Menschenkette der Solidarität" auf. Hintergrund ist die Situation von Bühnenkünstlern in der Corona-Pandemie.

Während des aktuell stattfindenden zweiten Lockdowns der Corona-Krise liegt das öffentliche Kulturleben brach. Konzerte, Lesungen, Museumsbesuche, Tanz- und Theaterabende können nicht stattfinden. Das ist bitter für alle Kunstliebhaber und oft existenziell dramatisch für Kulturschaffende aller Sparten, denen von einem Tag auf den anderen oft sämtliche Einnahmen weggebrochen sind. Mitglieder des Ensembles des Mainfranken Theaters riefen daher auf, eine Menschenkette zu bilden. 80 bis Hundert Personen fanden sich laut Polizei so am Montagnachmittag am Oberen Mainkai zusammen, um Solidarität mit allen städtischen, staatlichen und privaten Bühnen und allen freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern zu zeigen. 

Lesen Sie auch:

Alle möchten ein Zeichen setzen

"Hier und heute stehen wir alle aktiv miteinander ein für den Erhalt von Kunst und Kultur", spricht Hinricht Horn in das Mikrofon. Der Bariton am Mainfranken Theater war zuletzt in der Oper "Der goldene Drache" zu erleben. Neben Ensemblemitgliedern sind auch einige Passanten und Theaterfreunde gekommen. Ob jung oder alt, sie alle möchten gemeinsam ein Zeichen setzen. "Lasst uns miteinander Solidarität bekunden mit vielen freischaffenden Künstlern und Musikern und all denen, die an der Umsetzung kreativer Konzepte auf, hinter und neben der Bühne beteiligt sind", ruft Horn auf. Denn ihnen gehe es nicht so gut, wie den festangestellten Künstlern. Er spricht von den Künstlern, bei denen die staatlichen Hilfen nicht greifen, die seit März teilweise ohne jegliches Einkommen dastehen oder die, die nicht von Theatern eingeladen oder beschäftigt werden können.

Warm eingepackt und unter Einhaltung des vorgeschriebenen Mindestabstandes sowie mit Mund-Nase-Masken standen die Teilnehmer etwa 20 Minuten am Oberen Mainkai und bildeten die Menschenkette. "Lasst uns alle miteinander ein Zeichen setzen für unser aller eigene kulturelle Zukunft, die den Kulturort Bühne, wie sie vor der Krise war, beinhalten soll", sagt Horn zum Abschluss.

Lesen Sie auch:
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Sophia Scheder
Coronavirus
Mainfranken Theater Würzburg
Musiker
Oper
Solidarität
Theaterabende
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!