ZELL

Kutschfahrt für die neue Pfarrfamilie

Nach kurzer Vakanz haben die evangelischen Christen in Zell, Margetshöchheim und Erlabrunn nun einen neuen Pfarrer. Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde Pfarrer Peter Fuchs am Sonntag durch Dekan Günter Breitenbach in sein Amt in der Versöhnungskirche eingeführt.
Mit einer Kutsche wurde Pfarrer Peter Fuchs mit seiner Familie in Erlabrunn abgeholt. Bei der Ankunft in Zell wurden sie von Dekan Günter Breitenbach herzlich begrüßt. Unser Bild zeigt Breitenbach (links), Amelie, Kutscher Klaus Weckesser, Hannes, Benjamin, Eva Sohn-Fuchs, Pfarrer Fuchs, Irmtraud Tratz vom Kirchenvorstand und Pfarrer Georg Salzbrenner von der Erlöserkirche in Würzburg.
Foto: FOTO gideon Zoryiku | Mit einer Kutsche wurde Pfarrer Peter Fuchs mit seiner Familie in Erlabrunn abgeholt. Bei der Ankunft in Zell wurden sie von Dekan Günter Breitenbach herzlich begrüßt.

Unter den Gästen waren auch viele Vertreter der politischen Gemeinde, darunter die Bürgermeister Anita Feuerbach (Zell) und Waldemar Brohm (Margetshöchheim).

Breitenbach freut sich, dass Zell wieder einen Seelsorger hat.

Mit der Einführung des neuen Seelsorgers sei auch die erste Pfarrstelle in die Marktgemeinde verlegt worden.

Das sei eine Reaktion auf die gewachsene Bedeutung des Gemeindelebens in den drei Ortschaften.

Zugleich strebe man an, die Erlöserkirche in Würzburgs Stadtteil Zellerau wieder mit der Deutschhauskirche zu vereinen.
 
Bisher war Fuchs für die Kirchengemeinde Eisingen mit Kist und Waldbrunn zuständig.

Dort habe er das Gemeindeleben von Grund auf neu aufgebaut, sagte Dekan Breitenbach anerkennend. Besonders wichtig seien ihm dabei ein offenes, geistliches Leben und ein starkes, selbstständiges Ehrenamt gewesen.

Diesen „Zauber des Anfangs“, der bis heute in Eisingen zu spüren sei, soll Fuchs in seiner neuen Wirkungsstätte fortsetzen. Denn in den drei Ortsteilen warte ebenfalls eine engagierte Gemeinde auf ihn, so Breitenbach.

1963 in Schweinfurt geboren und dort aufgewachsen, ist Fuchs seit 20 Jahren im Dekanat Würzburg tätig. Das Theologiestudium führte ihn nach Erlangen, München und Göttingen.

Auf das Vikariat in Arnstein folgte die erste Pfarrstelle in der gerade neu gegründeten Kirchengemeinde in Eisingen.
 
„Zusammen mit einer engagierten Initiativgruppe, aus der dann der erste Kirchenvorstand wurde, begann er das Gemeindeleben zu organisieren“, so Breitenbach.

Während dieser Zeit hat Fuchs auch zwei Lehrvikarinnen ausgebildet und war langjähriger Dekanats-Umweltpfarrer.

„Mit meinen katholischen Kollegen gab es bereits einige herzliche Begegnungen. Wir werden gerne zusammen wirken.“ Ebenso freue er sich auf eine gute Zusammenarbeit mit den Vertretern der politischen Gemeinden und Schulen.

Fuchs ist verheiratet und hat drei Kinder: Amelie (11), Benjamin (13) und Hannes (15). Seine Frau Eva Sohn-Fuchs, die eine theologisch-sozialpädagogische Berufsausbildung am CVJM-Kolleg zur kirchlichen Jugendreferentin absolviert hat, war einige Jahre in der Jugendarbeit tätig.

Nun erteilt sie als Katechetin Religionsunterricht in der Hauptschule.

Themen & Autoren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)