Würzburg

Landratswahl Würzburg: Knappes Rennen um den Stichwahl-Platz

Kopf an Kopf liegen am Sonntagabend Karen Heußner und Felix von Zobel. Wer zieht in die Stichwahl gegen den CSU-Kandidaten Thomas Eberth ein?
Wer wird Chef im Würzburger Landratsamt? Nach der Wahl am Sonntag müssen Karen Heußner und Thomas Eberth am 29. März in die Stichwahl. 
Foto: Gerhard Meißner | Wer wird Chef im Würzburger Landratsamt? Nach der Wahl am Sonntag müssen Karen Heußner und Thomas Eberth am 29. März in die Stichwahl. 

Es ist ein knappes Rennen am Sonntagabend: Nicht um Platz eins, sondern um die Plätze zwei und drei - und damit um die Frage, wer tritt gegen Thomas Eberth (CSU) in der Stichwahl an. Karen Heußner (Bündnis90/Die Grünen) und der junge Kandidat der Freien Wähler und Unabhängigen Wählergemeinschaft (UWG-FW), Felix von Zobel, liegen fast gleich auf.

Kein direkter Weg ins Landratsamt: Thomas Eberth muss in die Stichwahl.
Foto: Thomas Obermeier | Kein direkter Weg ins Landratsamt: Thomas Eberth muss in die Stichwahl.

Am Ende ist es dann Karen Heußner, die  knapp die Nase vorne hat. Über ihre Erwartungen für die Stichwahl will sie am Sonntagabend noch nicht sprechen. „Wir müssen uns angesichts der Situation mit dem Coronavirus über ganz neue Formen des Wahlkampfes Gedanken machen.“ 

Karen Heußner (Zweite von rechts) feiert mit (von links) Gerhard Müller (Bezirksrat), Sven Winzenhörlein (Bezirksrat) und Kerstin Celina (Landtagsabgeordnete) ihren Einzug in die Sitchwahl um den Landratsposten.
Foto: Stefanie Finster | Karen Heußner (Zweite von rechts) feiert mit (von links) Gerhard Müller (Bezirksrat), Sven Winzenhörlein (Bezirksrat) und Kerstin Celina (Landtagsabgeordnete) ihren Einzug in die Sitchwahl um den Landratsposten.

Für den CSU-Kandidaten Thomas Eberth ist das Erreichen der Stichwahl "ein Teilerfolg". Glücklich über sein Ergebnis, das zum Zeitpunkt des Telefonats mit ihm bei 41,9 Prozent lag, ist er nicht. "Zwei, drei Prozent mehr hätte ich mir schon gewünscht", sagt er enttäuscht. Vor allem, weil er im Wahlkampf sehr viel bei den Menschen vor Ort gewesen sei. "Ich habe mir schon erwartet, dass dies bei den Menschen besser ankommt."

Felix von Zobel trauert der verpassten Stichwahl nicht nach. „Für mich ist das ein super Ergebnis, ich bin ein bisschen überrascht“, sagt der Freie-Wähler-Kandidat. Sein Vorteil im Wahlkampf seien sein Alter und seine neue Herangehensweise an die Themen gewesen. Gibt er nun eine Wahlempfehlung ab? „Ich habe großen Respekt für Thomas Eberth“, sagt er auf Nachfrage dieser Redaktion. „Ich bin aber der Meinung, dass ein Wechsel dem Landratsamt gut tun würde.“ Eine direkte Empfehlung wolle er nicht abgeben, aber: „Ich persönlich werde mich für Karen Heußner aussprechen.“

"Für mich ist das ein super Ergebnis, ich bin ein bisschen überrascht."
Felix von Zobel, Landratskandidat von UWG/FW

Christine Haupt-Kreutzer (SPD) klingt am Telefon niedergeschlagen. „Der Wähler schaut wohl nicht auf die Arbeit, die man in den letzten sechs Jahren für den Landkreis geleistet hat, sondern nur auf die letzten paar Monate des Wahlkampfs.“ Mit Blick auf den Wahltrend für ihre Partei und das Ergebnis ihrer Parteikollegin Kerstin Westphal in der OB-Wahl, sei es für sie jedoch noch vergleichsweise gut gelaufen. Respekt hat sie für das gute Ergebnis von Felix von Zobel: „Das ist eine tolle Botschaft, dass junge Kandidaten auch gute Chancen haben.“

"Zwei, drei Prozent mehr hätte ich mir schon gewünscht."
Thomas Eberth, CSU-Landratskandidat

Simone Barrientos (Die Linke) ist von ihrem Ergebnis nicht enttäuscht: „Ich bin angetreten, um meine Partei sichtbar zu machen“, sagt sie. Auf drei Prozent hatte sie gehofft. „Das heutige Ergebnis ist für mich keines, über das ich mich ärgern muss.“

Felix von Zobel (Freie Wähler, links) verpasst den Einzug in die Landratsstichwahl nur knapp. Ernst Joßberger, stellvertretenden Landrat und stellvertretender vorsitzender der Kreis-UWG gratuliert zum starken Ergebnis.
Foto: Steffen Krämer | Felix von Zobel (Freie Wähler, links) verpasst den Einzug in die Landratsstichwahl nur knapp. Ernst Joßberger, stellvertretenden Landrat und stellvertretender vorsitzender der Kreis-UWG gratuliert zum starken Ergebnis.

„Bitter“ findet sie allerdings, dass die AfD es ohne Wahlkampf geschafft hat, sie zu überholen. „Da gibt es Menschen, die offenbar unreflektiert diese Partei wählen, während ich für jede Stimme hart gearbeitet habe“, sagt sie.

Für Olaf Stabrey (AfD) ist die Wahl ein Erfolg: „Dafür, dass die AfD zum ersten Mal im Landkreis angetreten ist, können wir sehr zufrieden sein."

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Thomas Fritz
Alternative für Deutschland
Bündnis 90/ Die Grünen
CSU
Christine Haupt-Kreutzer
Die Linke
Freie Wähler
Karen Heußner
Kerstin Westphal
Kommunalwahl 2020 im Landkreis Würzburg
SPD
Thomas Eberth
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!