Würzburg

Lindleinsmühle: Wo es bald Tempo-30-Zonen geben wird

In zwei Straßen im Stadtteil wird künftig langsamer gefahren werden müssen. Das beschloss der Ausschuss für Planung, Umwelt und Mobilität. Auch um Anwohnerparken ging es.
Auch entlang des AWO-Pflegeheims in der Frankenstraße im Stadtteil Lindleinsmühle gilt bald Tempo 30.
Foto: Archiv/Silvia Gralla | Auch entlang des AWO-Pflegeheims in der Frankenstraße im Stadtteil Lindleinsmühle gilt bald Tempo 30.

Ein Wunsch vieler Bürger in der Lindleinsmühle soll Wirklichkeit werden: Der Ausschuss für Planung, Umwelt und Mobilität (Puma) des Stadtrats hat am Dienstag einstimmig beschlossen, dass die Franken- und die Hessenstraße komplett zur Tempo-30-Zone werden. Abgelehnt wurde dagegen eine Anwohnerparkregelung für das Quartier.

Der Beschluss geht auf verschiedene Anträge von CSU, ÖDP und SPD zurück, die die entsprechenden Wünsche der Bewohner der Lindleinsmühle und des Quartiers-Arbeitskreises Mobilität – teilweise bereits vor fast drei Jahren – an die Verwaltung herangetragen haben. Wegen des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 konnten die dafür nötigen Verkehrszählungen erst im September und Oktober durchgeführt werden, wie Baureferent Benjamin Schneider im Ausschuss erläuterte. Nachdem das Verkehrsaufkommen zu diesem Zeitpunkt wieder auf rund 90 Prozent der Zahlen vor dem ersten Lockdown gestiegen war, "müsste das Ergebnis weitestgehend von Corona unbeeinflusst sein", so Schneider.

"Abkürzungsverkehre finden – wenn überhaupt – nur sehr untergeordnet statt."

Sein Referat hatte dem Ausschuss vorgeschlagen, die in Teilbereichen wie Kindergarten und Altenheim bereits bestehende Tempo-30-Regelung nicht auf die komplette Franken- und Hessenstraße auszuweiten. Bei der Verkehrszählung hat sich eine Belastung der Frankenstraße mit rund 2100 Fahrzeugen, bei der Hessenstraße mit 3400 Fahrzeugen innerhalb von 24 Stunden ergeben. Das sei in Anbetracht der angebundenen Wohnstraßen, die eine hohe Bevölkerungsdichte auweisen, ein "vergleichbar niedriges Niveau", heißt es in der Beschlussvorlage: "Abkürzungsverkehre finden – wenn überhaupt – nur sehr untergeordnet statt."

Da Tempo-30 laut StVO nur in Wohngebieten, nicht aber auf Straßen des so genannten Vorrangnetzes erlaubt sind, liegen laut Schneider die rechtlichen Voraussetzungen nicht vor. Bereits in den 1990er Jahren mussten aus diesem Grund verschiedene von der Stadt eingeführte Tempo-30-Zonen nach Beanstandung durch die Regierung von Unterfranken wieder zurückgenommen werden. Der Ausschuss war sich einig, dass es mehr als 20 Jahre später an der Zeit ist, einen neuen Versuch zu starten. Auch der Einbau von punktuellen Querungshilfen für Fußgänger, die noch in diesem Jahr gebaut werden sollen, wurde einstimmig beschlossen.

Keine Chance hatte der Wunsch der Bürger auf Einführung von Anwohnerparkausweisen

Keine Chance hatte dagegen der Wunsch der Bürger auf Einführung von Anwohnerparkausweisen in der Lindleinsmühle – der Ausschuss folgte in diesem Punkt einstimmig der Empfehlung der Verwaltung. Begründung: Weniger als die Hälfte der Pkw-Stellplätze im Quartier sind von Fremdparkern belegt. Auch ein Einfahrtsverbot für LKW über 7,5 Tonnen mit der Ausnahme "Anlieger frei" wurde einstimmig abgelehnt.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Patrick Wötzel
Bevölkerungsdichte
Bürger
CSU
Fußgänger
Mobilität
Ortsteil
Regierung von Unterfranken
SPD
Stadträte und Gemeinderäte
Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!