Würzburg

Literaturbalkon am Würzburger Stein eingeweiht

Genießen den neuen Literaturbalkon: Horst Kolesch, Leiter des Juliusspital-Weinguts (links), Silena Werner, fränkische Weinkönigin bei einem ihrer letzten Termine und Hermann Kolesch, Leiter der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim.
Foto: Patty Varasano | Genießen den neuen Literaturbalkon: Horst Kolesch, Leiter des Juliusspital-Weinguts (links), Silena Werner, fränkische Weinkönigin bei einem ihrer letzten Termine und Hermann Kolesch, Leiter der Landesanstalt für ...

Es ist vollbracht: Nach fast sechsjähriger Planungs- und Bauzeit mit hitzigen Debatten hat nun auch Würzburg seinen „magischen Ort des Frankenweins“, den „Literaturbalkon“ in der Weinlage Würzburger Stein. Mit 100 Gästen feierte der Verein Stein-Wein-Pfad am Freitag die offizielle Eröffnung. Die Gäste begrüßen zu dürfen, war die letzte Amtshandlung der Fränkischen Weinkönigin Silena Werner vor der Neuwahl am Nachmittag. Pfarrer Bernhard Stühler vom Juliusspital gab dem Kunstwerk den kirchlichen Segen.

Das elfte Projekt im „terroir f“-Programm

Der Literaturbalkon ist das elfte Projekt im Programm „terroir f – die magischen Orte Frankenweins“. Initiiert hat es Hermann Kolesch als Leiter des Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim. Sein Bruder Horst Kolesch, Leiter des Juliusspital-Weingutes, war als Vorsitzender des Vereins Stein-Wein-Pfad für die Umsetzung verantwortlich. Er zeigte sich stolz und überglücklich, dass der Literaturbalkon nach so langem Bemühen nun verwirklicht werden konnte. Federführend bei der Planung waren die Landschaftsarchitekten von arc.grün in Kitzingen. Rund 250 000 Euro hat der Balkon gekostet, je zur Hälfte finanziert vom Verein und vom Freistaat Bayern.

Am Anfang der Planungen stand eine Betonröhre, die in der Öffentlichkeit auf heftige Kritik stieß. Nun stehen am Ende der Rot-Kreuz-Steige unterhalb des Bismarck-Wäldchens 13 vierkantige Stelen aus Stahl, halb umkreist von einem filigranen Aussichtsbalkon. Je nach Blickwinkel erscheint auf den Stelen das Bild von vier Dichtern und Literaten, die sich mit Würzburg und dem Stein beschäftigt haben – allen voran natürlich Deutschlands Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe, der dem Steinwein sehr angetan war und dessen Blick aus dem berühmten Gemälde von Johann Heinrich Tischbein nun über Würzburg schweift.

Hermann Hesse schwärmte von Würzburg

Zu sehen ist der Literatur-Nobelpreisträger Hermann Hesse, der bei seinem Besuch 1928 in Würzburg von der Stadt und seinen Weinen schwärmte. „Sitzend auf einem Steine, und deckte Bein mit Beine“ wirft Walter von der Vogelweide einen Blick auf das Lusamgärtchen hinter dem Dom, wo der deutsche Lyriker des Mittelalters begraben liegt. Seinen Platz im Literaturbalkon gefunden hat auch der sozialkritische und pazifistische Schriftsteller Leonard Frank, der mit erhobenem Schoppenglas seinen Blick nach Osten über die Rebzeilen schweifen lässt. An einem Stehpult kann man weitere Informationen über die Stein-Literaten lesen.

Gegenüber den ursprünglichen Planungen wurde beim Literaturbalkon auf eine Überdachung verzichtet. Stattdessen hat der Ehrenvorsitzende des Vereins Stein-Wein-Pfad Rolf Richter dafür gesorgt, dass die drei Esskastanien, Baum des Jahres 2018, Schatten für die Ruhebänke spenden.

Die Schönheit der fränkischen Wein-Kulturlandschaft

„Das ist ein glücklicher Tag“, meinte der Präsident des Fränkischen Weinbauverbandes Artur Steinmann und unterstrich die Bedeutung des Projektes „terroir f“ in dem Bemühen, das Weinland Franken international bekannt zu machen und den Wein-Tourismus zu fördern. Der Literaturbalkon gewähre einen Blick von einer der bekanntesten Weinlagen Europas auf die Schönheit der fränkischen Wein-Kulturlandschaft. Bürgermeister Adolf Bauer würdigte „die Beharrlichkeit des Vereins Stein-Wein-Pfad auf einem holprigen Weg“. Elisabeth Stein-Salomon vom Verein „Würzburg liest“ verschaffte dann dem Literaturbalkon die Namensberechtigung bei einer Lesung mit Aussicht.

Im Projekt „terroir f“ sind weitere magischen Orte des Frankenweins geplant: in Hammelburg, Nordheim, Rödelsee, Ipsheim, Thüngersheim und in Erlenbach/Klingenberg.

Würzburger Literaturbalkon       -  Frankens bekannteste Weinlage bekommt einen Literaturbalkon.
Foto: dpa/Daniel Karmann | Frankens bekannteste Weinlage bekommt einen Literaturbalkon.
Auch Würzburg hat nun einen terroir-f-Punkt: Zahlreiche Vertreter aus Politik und Weinbau kamen zur Eröffnung des Literaturbalkons am oberen Ende der Rotkreuzsteige. Auf 13 Stelen werden Literaten gezeigt, die sich mit dem Frankenwein beschäftigt haben.
Foto: Patty Varasano | Auch Würzburg hat nun einen terroir-f-Punkt: Zahlreiche Vertreter aus Politik und Weinbau kamen zur Eröffnung des Literaturbalkons am oberen Ende der Rotkreuzsteige.
Besucher können vom neuen Literaturbalkon den Ausblick auf die Stadt genießen, die wie eine Modellandschaft zu Füßen liegt. Auf 13 Stelen werden Literaten gezeigt, die sich mit dem Frankenwein beschäftigt haben.
Foto: Patty Varasano | Besucher können vom neuen Literaturbalkon den Ausblick auf die Stadt genießen, die wie eine Modellandschaft zu Füßen liegt. Auf 13 Stelen werden Literaten gezeigt, die sich mit dem Frankenwein beschäftigt haben.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Herbert Kriener
Adolf Bauer
Artur Steinmann
Deutsche Lyriker und Poeten
Frankenweine
Fränkischer Weinbauverband
Hermann Hesse
Johann Heinrich
Johann Wolfgang von Goethe
Schönheit
Walter von der Vogelweide
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (7)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!