Aub

Löhne vorenthalten? Ermittlungen gegen Schlachthöfe in der Region

Über Scheinfirmen in der Slowakei sollen zwei Schlachtbetrieben Arbeiter vermittelt worden sein, 2019 gab es dazu eine Razzia. Die Verantwortlichen weisen die Vorwürfe zurück.
Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt gegen zwei Schlachtbetriebe in der Region (Symbolfoto).
Foto: Mohssen Assanimoghaddam, dpa | Die Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt gegen zwei Schlachtbetriebe in der Region (Symbolfoto).

Die Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen stehen schon seit Längerem in der Kritik. Zuletzt rückten sie nach dem Corona-Ausbruch bei Deutschlands größtem Schlachtereikonzern Tönnies in den Fokus der Öffentlichkeit. Oftmals sind die in Schlachtung und Zerlegung tätigen Arbeiter nicht direkt bei den Schlachthofbetreibern angestellt, sondern über sogenannte Werkverträge bei einem Subunternehmer. Dabei kommt es Medienberichten zufolge immer wieder zu Verstößen bei Arbeitszeit und Arbeitssicherheit. Die Leidtragenden: vor allem Arbeiter aus Osteuropa. Wie Recherchen dieser Redaktion ergaben, besteht gegen zwei ...

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat