Würzburg

MP+Mainfranken Theater: Bleibt Würzburg auf den Mehrkosten sitzen?

Sanierung und Neubau des Mainfranken Theaters in Würzburg werden deutlich teurer als geplant. Warum es Theater um das Theater gibt und was die Mitwirkenden dazu sagen.
Ansicht des Mainfranken Theaters vom Kardinal-Faulhaber-Platz aus. Sanierung und Neubau werden ein  teures Unterfangen.
Foto: Johannes Kiefer | Ansicht des Mainfranken Theaters vom Kardinal-Faulhaber-Platz aus. Sanierung und Neubau werden ein  teures Unterfangen.

Ein Kostensprung von ursprünglich 71,65 Millionen Euro um 24,85 Millionen Euro auf 96,5 Millionen Euro, eine Bauzeitverlängerung um zwei Jahre bis 2024 und eine Verdreifachung des städtischen Eigenanteils von elf Millionen Euro auf knapp 31 Millionen: Beim Neubau und der Sanierung des Mainfranken Theaters in Würzburg scheint einiges aus dem Ruder zu laufen. Als Dirk Terwey, Geschäftsführender Direktor des künftigen Staatsheaters, diese Nachrichten am Montag vergangener Woche im Werkausschuss Mainfranken Theater des Würzburger Stadtrates verkündete, gab es betroffene Mienen.

Weiterlesen mit MP+