Würzburg

Mainfranken Theater: Warum sich der Landkreis an der Sanierung beteiligt

Mit einer Million Euro beteiligt sich der Landkreis Würzburg an der Sanierung des Mainfranken Theaters. Nun wurde ein Teil des Betrags bei einer Baustellenbegehung übergeben.
Landrat Thomas Eberth (links) übergibt Oberbürgermeister Christian Schuchardt (rechts) auf der Baustelle des Mainfranken Theaters in Würzburg einen Scheck über 500 000 Euro zur Sanierung. Im Hintergrund von links: Stadtkämmerer Robert Scheller, Leiter Kreisentwicklung Michael Dröse, Mainfranken Theater Intendant Markus Trabusch und Geschäftsführender Direktor Mainfranken Theater Dirk Terwey. 
Foto: Daniel Peter | Landrat Thomas Eberth (links) übergibt Oberbürgermeister Christian Schuchardt (rechts) auf der Baustelle des Mainfranken Theaters in Würzburg einen Scheck über 500 000 Euro zur Sanierung. Im Hintergrund von links: Stadtkämmerer Robert Scheller, Leiter Kreisentwicklung Michael Dröse, Mainfranken Theater Intendant Markus Trabusch und Geschäftsführender Direktor Mainfranken Theater Dirk Terwey. 

Dass die Sanierung des Mainfranken Theaters im vollen Gange ist, lässt sich mittlerweile auch aus weiter Ferne erkennen. Seit wenigen Monaten ist die charakteristische Fassade des Neubaus mit den großen Fenstern und Natursteinfliesen gerüstfrei, und nun zeigt auch der Stadtbalkon sein gläsernes Geländer. Aktuell belaufen sich die Kosten für das gesamte Sanierungsprojekt auf rund 96,5 Millionen Euro. Und mit einer Million Euro beteiligt sich auch der Landkreis Würzburg an der laufenden Generalsanierung des künftigen Staatstheaters.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung