Gaukönigshofen

Mann aus Raum Würzburg verklagt den Freistaat: Fällt noch in diesem Jahr ein Urteil im Streit um geplatzten Masken-Deal?

Weil sein Millionen-Maskengeschäft platzte, klagt Zeno Busch aus Gaukönigshofen gegen die Staatsregierung. An diesem Freitag wollen die Richter entscheiden.
Entscheidung kurz vor Jahresende: Wer bekommt Recht im Prozess um ein gescheitertes Maskengeschäft zwischen dem Unternehmer Zeno Busch und der bayerischen Staatsregierung?
Foto: Archivbild: Daniel Peter | Entscheidung kurz vor Jahresende: Wer bekommt Recht im Prozess um ein gescheitertes Maskengeschäft zwischen dem Unternehmer Zeno Busch und der bayerischen Staatsregierung?

Rund 1,5 Millionen Euro will der unterfränkische Unternehmer Zeno Busch vom Freistaat Bayern als Ersatz für ein gescheitertes Maskengeschäft. Seit April beschäftigt der Fall das Landgericht in München, mehrere Zeugen wurden vernommen. Kurz vor Jahresschluss könnte nun ein Urteil fallen: An diesem Freitag wollen die Richter ihre Entscheidung verkünden.Worum geht es bei dem Streit? Zeno Busch, Firmenchef aus Gaukönigshofen im Landkreis Würzburg, verklagt den Freistaat, weil ein vermeintlich sicherer Deal mit Corona-Masken zu Beginn der Pandemie platzte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!