Würzburg

Mark Benecke tritt für Satirepartei zur Würzburger OB-Wahl an

Der bekannte Kriminalbiologe geht für die Satirepartei "Die Partei" ins Rennen. Doch vorher muss der Kandidat noch eine Hürde des bayerischen Wahlrechts nehmen.
Kriminalbiologe Mark Benecke tritt für 'Die Partei' als Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl in Würzburg an.
Foto: Dieter Gürz | Kriminalbiologe Mark Benecke tritt für "Die Partei" als Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl in Würzburg an.

In Würzburg wird die Zahl der OB-Bewerber bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 immer größer. Am Montag kündigte auch die Satire-Partei "Die Partei" an, einen Kandidaten ins Rennen zu schicken – den bekannten Kriminalbiologen Mark Benecke. Damit gibt es neben Amtsinhaber Christian Schuchardt nunmehr sechs weitere Bewerber um den Chefposten im Würzburger Rathaus.Der 49-jährige Benecke ist in der Öffentlichkeit vor allem als Buchautor und durch Auftritte als Experte in Fernsehsendungen bekannt geworden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!