Würzburg

MP+Masken-Verweigerer: Das große Geschäft mit gefälschten Attesten

Weil er ein gefälschtes Attest dabei hatte, zahlte ein Demo-Teilnehmer in Würzburg teures Lehrgeld. Recherchen zeigen: Die Masche mit falschen Dokumenten boomt.
Bei Kontrollen – wie hier bei der Demo der Initiative 'Eltern stehen auf' in Würzburg – kontrollieren Polizeibeamte, warum sich Teilnehmer nicht an die Maskenpflicht halten.
Foto: Heiko Becker | Bei Kontrollen – wie hier bei der Demo der Initiative "Eltern stehen auf" in Würzburg – kontrollieren Polizeibeamte, warum sich Teilnehmer nicht an die Maskenpflicht halten.

Ein kleiner Fall vor dem Amtsgericht Würzburg demaskiert eine große Betrugsmasche mit "ärztlichen" Attesten für "Corona-Rebellen", die keine Schutzmasken tragen wollen. Hochstapler, die sich als Arzt ausgeben wie in dem Würzburger Fall, machen damit offenbar gewaltig Kasse. Ein Grund, sich den Fall genauer anzuschauen.Einem Würzburger Polizeibeamten war das Attest spanisch vorgekommen, das ihm ein 47-Jähriger bei einer Demo von Querdenkern der Initiative "Eltern stehen auf" präsentiert hatte. "Dr. Ursula Müller" konnte zwar auf ihrer Internetseite nicht einmal den Fachbegriff Anamnese richtig schreiben.

Weiterlesen mit MP+
MP+ Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
MP+ mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat