Wertheim

Mehr als nur Glas und Kunststoff

Brand GmbH & Co. KG: Das Wertheimer Unternehmen produziert Präzisionsgeräte für Pharma- und Biotechlabors. Dabei müssen die Mitarbeiter auf penible Sauberkeit achten. Ein Grund mehr, warum nun ein altes Gebäude durch einen Neubau ersetzt wird.
In dieser Reinraumhalle von mehr als 3000 Quadratmetern Größe werden Spritzgussprodukte für die Biowissenschaften hergestellt.
Foto: Brand | In dieser Reinraumhalle von mehr als 3000 Quadratmetern Größe werden Spritzgussprodukte für die Biowissenschaften hergestellt.

Was 1949 mit der Veredelung von Glaskörpern in Wertheim als Familienunternehmen begann, ist heute eine Weltfirma mit über 1300 Mitarbeitern in 15 Ländern.

Wer an Präzisionsmessgeräte in der Analytik oder in Biopharma-Unternehmen denkt, kommt an der Brand GmbH & Co. KG einfach nicht vorbei. Wo immer man ein Labor oder eine Untersuchungsstelle besucht, man wird mindestens eines von den über 3000 Produkten finden, die Brand herstellt. Dabei ist man dem Standort Wertheim treu geblieben, auch wenn es wegen der gesteigerten Produktion und den veränderten Herstellungsprozessen 1981 einen Umzug ins Gewerbegebiet in Wertheim-Bestenheid gab. Hier standen und stehen genügend große Erweiterungsflächen zur Verfügung.

Fammiliengeführtes Unternehmen

Außerdem gehören zur Unternehmensgruppe mit mehr als 800 Mitarbeitern noch die Firmen VACCUBRAND in Wertheim (Produkte zur Vakuumerzeugung, -messung und -regelung für den Grob- und Feinvakuumbereich im Labor) und VITLAB in Großostheim (Laborgeräte aus Kunststoffen). Allein am Standort in Wertheim produzieren und entwickeln rund 400 Mitarbeiter innovative Laborgeräte. Die Kunden sind Forschungs- und Routinelabors von Pharma- und Biotech-Unternehmen.

Außerdem wird die chemische Industrie, Universitäten, naturwissenschaftliche Forschungseinrichtungen, Kliniken und Regierungsbehörden sowie Einrichtungen des Umweltschutzes beliefert und der Bedarf in der industriellen Qualitäts- und Prozesssteuerung berücksichtigt.

Dabei ist Brand nach wie vor ein familiengeführtes, unabhängiges Unternehmen. Geleitet wird das Unternehmen von Christoph Schöler als geschäftsführendem Gesellschafter. Er steht in direkter Nachfolge von Firmengründer Rudolf Brand und seines Vaters Helmut Schöler.

Investitionen geplant

Stetiges weltweites Wachstum machten Investitionen nötig, die in einem Masterplan bereits 2009 definiert wurden. In einer Reinraumhalle von mehr als 3000 Quadratmetern Größe – eine der größten Reinraumhallen ihrer Art weltweit – werden Spritzgussprodukte für die Biowissenschaften hergestellt.

Daneben werden Flaschenaufsatzdispenser, Flaschenaufsatzbüretten, Mikroliterpipetten, Direktverdränger-Pipetten, Mehrfachdispenser, Pipettenspitzen, Pipettierhelfer oder auch eine Kalibriersoftware angeboten, die alle im Werk in Wertheim entstehen. Fachnamen wie Dispensette oder HandyStep sind nur einige Markennamen, die man mit Brand in der Branche verbindet.

„Wir produzieren das, was unsere Kunden für ihren Unternehmenserfolg benötigen“, beschreibt Schöler den Auftrag an seine Mitarbeiter. Dabei ist die Nachhaltigkeit gelebter Alltag. Deshalb, so Schöler, habe man sich bewusst entschieden, am Standort Wertheim festzuhalten.

Neues Logistikzentrum

Aktuell wird ein neues Logistikzentrum errichtet und dabei kam es zu einer Neuerung. Erstmals in der Firmengeschichte wurde ein Gebäude abgerissen, um es durch ein neues zu ersetzen.

Das ist insofern bemerkenswert, weil auf der gegenüberliegenden Straßenseite des Unternehmens problemlos ein Neubau hätte entstehen können. Doch die Philosophie von Brand mit Verdichtung auf dem bestehenden Gelände, kurzen Wegen und effizienter Produktion ließ die Entscheidung gegen die Überquerung der Straße fallen und den Neubau auf dem derzeitigen Gelände in der Otto-Schott-Straße entstehen. Ware und Mensch sollen sich wetterunabhängig in den Produktionsgebäuden und im Lager bewegen können.

Rund 6000 Euro-Paletten wird das Lager aufnehmen können, was fast einer Verdoppelung der derzeitigen Kapazitäten entspricht. Hinzu kommt noch ein voll automatisiertes Kleinteilelager mit rund 27 000 Stellplätzen. Damit wird sowohl der Wareneingang als auch der -ausgang in Zukunft effizient bleiben, ist sich Schöler sicher.

Ware direkt vom Lager

Hans-Walter Kern, Geschäftsführer des Bereiches Logistik und Produktion, muss derzeit einen Spagat ausführen. Die alte Lagerhalle wurde abgerissen, die Produkte ausgelagert und trotzdem soll alles so weiterlaufen, wie bisher. „Wir haben den Anspruch, 96 Prozent unserer Katalogartikel direkt vom Lager an den Kunden auszuliefern. Wir müssen so schnell sein, unsere Kunden werden immer anspruchsvoller“.

Deshalb stehen weltweit Tochtergesellschaften bereit wie beispielsweise in China, den USA oder Indien – den wichtigsten Märkten außerhalb von Europa.

Dabei setzt das Unternehmen auf qualifizierte Mitarbeiter. „Wir unterstützen unsere Mitarbeiter mit der neuesten Steuerungs- und Logistiksoftware von SAP und moderne Lagertechnik. Das voll automatisierte Kleinteilelager und effiziente Prozesse, bei denen Mobilgeräte Papier ersetzen, unterstreichen unseren Anspruch, die Referenzlogistik in unserer Branche zu bieten.“

Es kommt auf das richtige Zusammenspiel zwischen Mitarbeiter und Technik an“, sagt Schöler. Auch an die Einsparung von Energie habe man gedacht – bis hin zur Optimierung der Fahrtrouten der Stapler am Computer, um die Fahrstrecke zu minimieren. „Bei der Entwicklung neuer Produkte stellen wir unsere Kunden in den Mittelpunkt und bieten Lösungen für ihre heutigen und zukünftigen Anforderungen“, beschreibt Schöler die Unternehmensphilosophie und den lang anhaltenden Erfolg am Weltmarkt. Dazu gehören motivierte und qualifizierte Mitarbeiter.

Über 20 Ausbildungsberufe bietet Brand an. Doch nicht immer gelingt es, alle Plätze mit dem nötigen Nachwuchs zu besetzen.

Fortschrittliche Arbeitszeitmodelle

„Wir bilden aus, um zu übernehmen“, mit dieser Aussage bringt Schöler den ganzheitlichen Ansatz eines Familienunternehmens auf den Punkt. Die Arbeitszeitmodelle zählen zu den fortschrittlichsten in der Gegend. Für praktisch jeden Arbeitsplatz gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die Mitarbeiter nach ihren Wünschen einzusetzen. Denn hochtechnische Produktionen wie bei Brand leben von der Erfahrung der Mitarbeiter.

Auf Einwände und Ideen der Mitarbeiter zu hören, steht einem Unternehmen gut an, meint Schöler. Man will langfristig am Standort Wertheim bleiben und deshalb ist der Bau des neuen Logistikzentrums nun ein Schritt auf dem Weg in die Zukunft.

Eine Investition im achtstelligen Bereich mache man nicht, ohne eine Perspektive zu haben.

Und die sehen sowohl die Betriebsführung als auch die Mitarbeiter bei Brand in Wertheim – gerade mit Blick auf den Weltmarkt.

Brand GmbH & Co. KG

Hauptsitz: Wertheim

Niederlassungen: in 15 Ländern weltweit, zur Unternehmensgruppe gehörend: VACCUBRAND in Wertheim und VITLAB in Großostheim

Gründungsjahr: 1949

Mitarbeiterzahl (weltweit): über 1300, davon 400 bei BRAND in Wertheim

Umsatz: k.A.

Geschäftsführer: Dr. Christoph Schöler

Homepage: www.brand.de

Einweg-Pipettenspitzen aus Kunststoff sorgen für größtmögliche Hygiene.
| Einweg-Pipettenspitzen aus Kunststoff sorgen für größtmögliche Hygiene.
Pipettierhilfen von Brand zur exakten Dosierung von Flüssigkeiten sind aus dem Alltag vieler Labors nicht mehr wegzudenken.
| Pipettierhilfen von Brand zur exakten Dosierung von Flüssigkeiten sind aus dem Alltag vieler Labors nicht mehr wegzudenken.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Wertheim
Brände
Glas
Lager
Pharmabranche
Produktion und Herstellung
SAP AG
Unternehmensgruppen
Würzburg auf dem Weltmarkt
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)