Ochsenfurt

Mehr als nur Traditionspflege: Die Ochsenfurter Fischerzunft wird 600 Jahre alt

Auch heute noch nehmen die Ochsenfurter Fischer wichtige Aufgaben wahr. Der Schutz des Mains und seiner Fischbestände steht dabei im Vordergrund.
Auf der Nixe präsentiert Obermeister Karl-Heinz Grünsfelder gemeinsam mit seiner Tochter Nina die Zunftfahne der Ochsenfurter Fischer- und Schifferzunft. 
Foto: Uschi Merten | Auf der Nixe präsentiert Obermeister Karl-Heinz Grünsfelder gemeinsam mit seiner Tochter Nina die Zunftfahne der Ochsenfurter Fischer- und Schifferzunft. 

In Bayern entstanden im 14. Jahrhundert Zusammenschlüsse von Handwerkern und Kaufleuten, die sogenannten Zünfte. Deren Mitglieder wollten ihre Geschäfte in die eigenen Hände nehmen, um Regeln für die Ausübung ihres Berufs aufzustellen und nicht vom Wohlwollen der Adeligen und Bischöfe abhängig zu sein. Zu den ältesten Zünften der Region gehört die Fischer- und Schifferzunft Ochsenfurt. In diesen Tagen feiert sie ihr 600. Jubiläum.Die erste urkundliche Erwähnung findet sich im Jahr 1422. Für die Ernährung der Menschen spielten die Fischer eine bedeutende Rolle. Viele Fischer gab es damals am Main.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!