Würzburg

Mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer

2022 soll die Verkehrssicherheit für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer auf der Kreisstraße WÜ 11 zwischen Neubrunn und der Landkreisgrenze (am oberen Bildrand) verbessert werden. Dies hat der Ausschuss für Bauen, Verkehr und Infrastruktur beschlossen.
Foto: Schmelz Fotodesign | 2022 soll die Verkehrssicherheit für Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer auf der Kreisstraße WÜ 11 zwischen Neubrunn und der Landkreisgrenze (am oberen Bildrand) verbessert werden.

Da die vielbefahrene Kreisstraße WÜ 11 zwischen Neubrunn und der Landkreisgrenze einige Mängel und Straßenschäden aufweist, soll diese nun ausgebaut werden. Mit der Maßnahme wird auch der Jugendzeltplatz des Zweckverbandes Erholungs- und Wandergebiet Würzburg in Neubrunn verkehrssicher für Fußgänger und Radfahrer angeschlossen. Das beschloss der Ausschuss für Bauen, Verkehr und Infrastruktur in seiner jüngsten Sitzung, informiert das Landratsamt in einer Pressemitteilung.

Hierfür wird der Oberbau der Straße aufbereitet und teilweise im Vollausbau verstärkt. Außerdem wird die Fahrbahn richtlinienkonform verbreitert.

Sowohl Landrat Thomas Eberth als auch Bürgermeister Heiko Menig freuen sich über die Maßnahme: „Hier kommt es zu einer Verbesserung für alle Verkehrsteilnehmer, zur Steigerung der Verkehrssicherheit und zur Minimierung der Gefahren für Radfahrer und Fußgänger“, werden sie in der Mitteilung zitiert.

Im Rahmen dieser Maßnahme kann zusätzlich die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer deutlich verbessert werden. Die Gemeinde Neubrunn beschloss gemeinsam mit dem Straßenbauamt Würzburg, die Ortsdurchfahrt auszubauen und dort einen kombinierten Geh- und Radweg mit einer gesicherten Querungsstelle zu errichten. Damit wird ein weiterer wichtiger Lückenschluss im Randwegenetz erreicht und der Zeltplatz, der etwa 1,5 Kilometer südwestlich von Neubrunn auf einer Anhöhe am Waldrand liegt, angebunden. Der Zeltplatz mit Sanitärgebäude mit Behinderten-WC, WC-Anlagen, Waschbecken und Spülbecken, Warmduschen, Schutzhütten, Feuerstellen, Bolzplatz und Ballspielnetzen ist ein attraktiver Freizeitort im Westen des Landkreises. „Die Maßnahme sorgt also auch für eine Stärkung des Freizeitwertes des Landkreises“, sind sich Eberth und Menig sicher.   

Die Umsetzung der Maßnahmen durch die Gemeinde Neubrunn ist für das Jahr 2022 vorgesehen. Die Kosten für den Landkreis Würzburg belaufen sich voraussichtlich auf circa zwei Millionen Euro, davon entfallen rund 150 000 Euro auf den Bau des Geh- und Radweges inklusive der Querungsstelle.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Bau
Fußgänger
Heiko Menig
Mängel
Radwege
Straßenbauämter
Thomas Eberth
Verkehr
Verkehrssicherheit
Verkehrsteilnehmer
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!