Würzburg

MP+Migration: Im Landkreis Würzburg wird der Wohnraum für Geflüchtete knapp. Werden jetzt Hotellschiffe gemietet?

Unterkünfte für Geflüchtete zu finden, wird im Landkreis Würzburg immer schwerer. Landrat Eberth kritisiert Bund und Freistaat und hofft auf seine Bürgermeister.
Wenn es hart auf hart kommt und die Verantwortlichen im Würzburger Landratsamt keine Unterkünfte für Geflüchtete mehr finden, könnte ein Hotelschiff eine Option sein. 
Foto: ArchivKarl Schönherr | Wenn es hart auf hart kommt und die Verantwortlichen im Würzburger Landratsamt keine Unterkünfte für Geflüchtete mehr finden, könnte ein Hotelschiff eine Option sein. 

Eigentlich möchte Würzburgs Landrat Thomas Eberth (CSU) diese Bilder vermeiden: Feldbett an Feldbett in Turnhallen, die wieder zu Notunterkünften für Geflüchtete werden. Sporthallen, wo Familien keine Privatsphäre haben, wo fremde Menschen eng aufeinander leben.Solche Bilder sind nicht unrealistisch. Im Jahr 2015 fanden viele Geflüchtete erst einmal Herberge in Turn- und Mehrzweckhallen, sogar in der Veitshöchheimer Kaserne.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!