Würzburg

Minister im Doppelpack an der Uni Würzburg: Wie digitale Kniffe bei ganz realen Herausforderungen helfen

Sich fühlen wie in einer Raum- und Zeitmaschine? Forschende an der Uni Würzburg basteln an virtuellen Realitäten. Was sie sich davon für die Gesellschaft erhoffen.
Umgeben von mehr als 100 Kameras, mit deren Aufnahmen ein virtuelles Abbild der Fotografierten erstellt werden kann. Digitalministerin Judith Gerlach und Staatskanzleichef Florian Herrmann waren beeindruckt.
Foto: Daniel Peter | Umgeben von mehr als 100 Kameras, mit deren Aufnahmen ein virtuelles Abbild der Fotografierten erstellt werden kann. Digitalministerin Judith Gerlach und Staatskanzleichef Florian Herrmann waren beeindruckt.

Ob beim Hausbau, im Krankenhaus oder auf Reisen: Wie Lösungen in der Zukunft aussehen, das ließ sich in der Vergangenheit nur durch Worte oder Bilder beschreiben. Mit der digitalen Revolution hat sich das geändert: Heute "beamen" uns ausgeklügelte Programme und künstliche Intelligenz (KI) in künftige Welten. Zeigen damit plastisch, wie Veränderungen aussehen und sich auswirken könnten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant