Würzburg

Missbrauchsbeauftragter: "Wir tun nicht das maximal Mögliche"

Der Kindesmissbrauchsbeauftragter der Bundesregierung war in Würzburg auf einer Tagung zum Thema Kinderschutz. Welche Forderungen Experten haben, um sexuelle Gewalt zu verhindern.
Die Themen Kinderschutz und Kinderrechte waren Thema einer Fachtagung in Würzburg. Ausgerichtet wurde sie von Wildwasser Würzburg und der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung, -vernachlässigung und sexualisierter Gewalt, kurz DGfPI.
Foto: Thomas Obermeier | Die Themen Kinderschutz und Kinderrechte waren Thema einer Fachtagung in Würzburg. Ausgerichtet wurde sie von Wildwasser Würzburg und der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung, -vernachlässigung und sexualisierter Gewalt, kurz DGfPI.

Seit zehn Jahren gibt es die Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung, -vernachlässigung und sexualisierter Gewalt, kurz DGfPI. Der Verein berät Insitutionen bei der Entwicklung von Schutzkonzepten. In Würzburg feierte er nun sein Jubiläum mit einer Tagung zum Thema "Geschützt ... und dann?". Aber: Sind Kinder denn wirklich geschützt angesichts der schrecklichen Fälle von Kindesmissbrauch der letzten Zeit – wie dem Kinderporno-Fall in Würzburg? Bei der Pressekonferenz im Vorfeld der Tagung, die bis Freitag in Kooperation mit Wildwasser Würzburg, der ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung