Würzburg

Mit dem 9-Euro-Ticket im Landkreis Würzburg den ÖPNV ausprobieren: Wie gut ist das Angebot?

Wo ist der öffentliche Nahverkehr im Landkreis Würzburg gut ausgebaut und wo liegen die Schwachstellen? Das sagen Betreiber, Nahverkehrsexperten und Kritiker.   
Warten auf den Bus: An einer Haltestelle an der B8 bei Mädelhofen im Landkreis Würzburg. Wird das 9-Euro-Ticket dazu führen, dass in den nächsten Wochen mehr Leute den ÖPNV nutzen? 
Foto: Thomas Obermeier | Warten auf den Bus: An einer Haltestelle an der B8 bei Mädelhofen im Landkreis Würzburg. Wird das 9-Euro-Ticket dazu führen, dass in den nächsten Wochen mehr Leute den ÖPNV nutzen? 

Wie viele zusätzliche Fahrgäste das 9-Euro-Ticket bringen wird, weiß Alexander Schraml nicht. Der  Vorstand des Kommunalunternehmens des Landkreises Würzburg (KU), das für den Nahverkehr im Landkreis (APG) zuständig ist, erwartet, dass es Kunden wieder bringt, die durch Corona verloren gegangen sind. Von über zehn Millionen vor Corona ist die Zahl an Fahrgästen im vergangenen Jahr auf 7,5  Millionen zurück gegangen. "Einige Menschen werden mit dem 9-Euro-Ticket auch zum ersten Mal den ÖPNV ausprobieren", vermutet Schraml. Was wird diesen potentiellen neuen Kunden geboten?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!