Würzburg

Mit dem E-Rollstuhl durch die Stadt: Wie barrierefrei ist der Würzburger ÖPNV?

Bus- und Strabafahren sollte auch für Menschen mit Behinderung kein Problem sein. Doch wie ist die aktuelle Situation in Würzburg? Ein Realitäts-Test.
Timo Müller nutzt fast täglich den Würzburger Nahverkehr. Diese Redaktion hat ihn bei einer Fahrt begleitet.
Foto: Patty Varasano | Timo Müller nutzt fast täglich den Würzburger Nahverkehr. Diese Redaktion hat ihn bei einer Fahrt begleitet.

Timo Müller ist seit seiner Geburt gelähmt, weshalb er auf einen elektrischen Rollstuhl angewiesen ist. Dennoch kann er seinen Alltag weitestgehend alleine meistern. Er hat eine eigene Wohnung, die sich in einem ambulant betreuten Wohnheim befindet. "Stundenweise ist jemand da, aber die meiste Zeit ist man auf sich allein gestellt", erklärt Müller. Seit 2015 arbeitet er in den Mainfränkischen Werkstätten in Lengfeld.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!