WÜRZBURG

Mit Füßen getreten und wenig beachtet

Die mittelalterliche Form eines Kanaldeckels ist in Würzburg noch zu sehen.
Foto: EVA-MARIA BAST | Die mittelalterliche Form eines Kanaldeckels ist in Würzburg noch zu sehen.

Wenn Heimatforscher Wolf von Bodisco durch die Straßen geht, hält er den Kopf meistens gesenkt. Weil ihn das, was er da auf dem Boden entdeckt, so fasziniert. Es sind die rund 500 verschiedenen Würzburger Gullydeckel, die er äußerst spannend findet. Besonders angetan hat es ihm der älteste Kanaldeckel der Stadt in der Theaterstraße aus der Zeit von 1874 bis 1881. „Davon gibt es nur noch ganz wenige.“ Hergestellt hat sie eine Firma, die heute keiner mehr kennt: Bohn & Herber, die diese Deckel bis zum Ersten Weltkrieg für ganz Würzburg produziert hat.

In erster Linie, erzählt von Bodisco, habe die Firma in Würzburg Druckmaschinen fabriziert. „Aber sie hatten auch eine Eisengießerei und deshalb haben sie dann auch die Kanaldeckel gefertigt.“ Bis 1936 habe Bohn & Herber bestanden und wurde dann von Koenig & Bauer übernommen.

Bei seinem Blick nach unten bemerkt Wolf von Bodisco nicht nur Kanaldeckel. Er entdeckt auch andere Besonderheiten. Den tiefen Schlitz auf dem Kardinal-Döpfner-Platz zum Beispiel, der, wie er sagt, eine ähnliche Funktion hat wie ein Kanaldeckel. „Dort floss das Wasser hinein, so etwas gab es schon im Mittelalter, heute findet man das kaum noch.“ Und er sieht, dass der Asphalt an vielen Stellen sehr uneben ist. „Das liegt daran, dass früher in Würzburg fast alles gepflastert war und dann hat man einfach drübergeteert.“ Im Lauf der Zeit habe sich der Straßenbelag der Pflasterung angepasst.

Ein wenig wehmütig erzählt Wolf von Bodisco davon, dass rund 450 000 Quadratmeter kurz vor dem Ersten Weltkrieg gepflastert waren. „Die erste Asphaltierung in Würzburg fand 1894 statt“, sagt der Heimatforscher. Die zum Dom führende Straße habe man dann im Jahr 1900 mit Asphalt versehen. „Allerdings nur einen Streifen, damit man mit den Rädern drauf fahren konnte. Das muss wohl vorher eine unglaubliche Lärmquelle gewesen sein.“ Im Verwaltungsbericht der Stadt Würzburg ist dieses Ereignis natürlich festgehalten. Darin steht: „Besonderer Erwähnung bedarf ferner, daß im Jahre 1900 die Schönbornstraße als erste in hiesiger Stadt mit geräuschloser Pflasterung – Stampfasphalt – versehen wurde.“

Bis Heiligabend lüften wir jeden Tag ein „Würzburger Geheimnis“. Das Buch zu den Geheimnissen ist bei der Main-Post erschienen, hat knapp 200 Seiten und kostet 14,90 Euro. Erhältlich ist es in den MAIN-POST-Geschäftsstellen, im Buchhandel und in unserem Online-Shop: shop.mainpost.de

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Redaktion Süd
Adventskalender
Druckmaschinen
Erster Weltkrieg (1914-1918)
Heimatforscher
Stadt Würzburg
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!