Würzburg

MP+Mobbing und Schikane in der Schule: Ein Experte erklärt, wie Eltern ihren betroffenen Kindern helfen können

Mobbing ist weit verbreitet an Schulen. Sozialpädagoge Leander Müller sagt, wie Eltern ihren Kindern beistehen können und was Erwachsene auf keinen Fall tun sollten.
Leander Müller ist Sozialpädagoge beim Sozialdienst der Erziehungs- und Familienberatung katholischer Frauen (SkF) in Würzburg und berät betroffene Jugendliche und Eltern beim Thema Mobbing.
Foto: Patty Varasano | Leander Müller ist Sozialpädagoge beim Sozialdienst der Erziehungs- und Familienberatung katholischer Frauen (SkF) in Würzburg und berät betroffene Jugendliche und Eltern beim Thema Mobbing.

Ein fieser Spruch auf dem Gang, ein frecher Streich mit dem Mäppchen des Nebensitzers. Was für Außenstehende wie eine harmloser Scherz unter Kindern wirken kann, ist für Betroffene oft eine Demütigung.  Laut einer 2017 veröffentlichten PISA-Studie der OECD leidet in Deutschland jede sechste Schülerin und jeder sechste Schüler im Alter von 15 Jahren unter den Auswirkungen von Mobbing. Die Folgen können sozialer Rückzug, Isolation und schwere psychische Probleme sein. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!