Würzburg

Mühevolle Handarbeit und ein unbekannter Toter

Auch Fehlbrände von Bodenfliesen, wohl für die Klosterausstattung, förderten die Archäologen aus dem Untergrund zutage.
Foto: Thomas Obermeier | Auch Fehlbrände von Bodenfliesen, wohl für die Klosterausstattung, förderten die Archäologen aus dem Untergrund zutage.

Dort, wo bis zum Sommer kommenden Jahres der Erweiterungsbau des Hotel Rebstock stehen soll, hinter den altehrwürdigen Mauern des Franziskanerklosters in der Neubaustraße, gähnt derzeit eine große tiefe Grube. Ein neues Haus mit zwei Tiefgarageneben für 49 Fahrzeuge ist im Bau, darüber entstehen auf dreineinhalb Stockwerken ein 220 Quadratmeter großer Tagungsraum sowie 54 Zimmer mit 108 Betten.

Von Mai bis Dezember vergangenen Jahres waren hier die Archäologen am Werk. „An der bislang spannendsten Stelle der Stadt, an der wir ausgraben durften“, wie Dieter Heyse, Chef der gleichnamigen Ausgrabungsfirma bei der Präsentation der Ergebnisse im Hotel Rebstock vor der Presse am Montagnachmittag berichtete.

Was für Heyse spannend war, kostete den Bauherren Christoph Unckell, Chef des Rebstock, einen Batzen Geld. Samt Sicherung und Erhalt der Klostermauern des Franziskanerklosters, auf dessen Gelände das neue Haus entsteht, bezifferte Unckell die Kosten für die archäologischen Maßnahmen auf rund 1,6 Millionen Euro. Doch er hat Glück, 1,33 Millionen bekommt er aus dem Fördertopf der „PremiumOffensive Tourismus“ des Freistaates Bayern als Zuschuss zurück.

Tiefer Blick in die Geschichte

Und es hat sich gelohnt, der „tiefe Blick in die Geschichte der Stadt“, wie es Hotelchef Christoph Unckell nannte, war erfolgreich. Auf 950 Quadratmetern gruben sich die Archäologen in bis zu vier Meter Tiefe, und was sie fanden, erläuterte Frank Feuerhahn, Grabungsleiter der Untersuchungen, im Detail.

Rund 250 Kunststoffkisten mit Scherben, Knochen, Metallfibeln und anderen Fundstücken sind demnach das Ergebnis der zumeist mühevollen Handarbeit der Archäologen. Ein paar der Kisten hatten sie mitgebracht. Neben guterhaltenen Gefäßen, Gebäuderesten aus Holz und Stein, einer hölzernen Einfassung eines Doppelbrunnens und einem Wall mit Graben förderten die Ausgräber auch eine Grabstätte zutage. Darin Teile eines Skeletts und ein rostiger Dolch, beide wohl um die 1500 Jahre alt. „Die Knochen wurden vom Landesamt für Denkmalschutz mit der C14-Methode datiert. Sie stammen aus der Zeit zwischen 421 und 540 nach Christus, das war also ein alter Germane, die Bestattung war heidnisch“, so Feuerhahn. Warum er alleine dort lag und es nicht mehr Gräber gebe, lasse sich nach so langer Zeit nicht mehr klären.

Anderes hingegen schon: „1221 waren die Franziskaner nach Würzburg gekommen und ließen sich auf Geheiß des Bischofs im Jahr 1249 am jetzigen Ort, direkt am südlichen Rand des damals noch von einer Stadtmauer umgebenen Bischofshutes neben der Valentinskapelle nieder“, so der Grabungsleiter. Die Gegend sei damals schon bewohnt gewesen. Dies sei auch der Grund für die Funde von ungewöhnlich vielen gut erhaltenen Gefäßen. „Die zählten zu der Ausstattung der Häuser, die von den Franziskanern übernommen worden waren. Für diese gab es wohl keine Verwendung mehr und so wurden die Keller verfüllt und überbaut“, erläuterte Feuerhahn.

Eigentlich nur königliches Recht

Ungewöhnlich ist ein Erdwall mit Graben in Nord-Süd-Richtung, den die Ausgräber fanden. Über seine Entstehung können sie nur spekulieren. Wall und Graben sind laut Feuerhahn eigentlich königliches Recht. „Aber die Besiedelung der Gegend begann um das Jahr 900 herum“, so der Ausgrabungsleiter weiter. Also müsse der Wall älter sein, weil für die Besiedelung der Graben verfüllt wurde.

Drei mögliche Gründe für den Bau der Schutzanlage halten die Archäologen für überlegenswert. Zum einen die Wikinger, die zu der Zeit in ganz Europa einfielen und mit ihren Drachenbooten den Rhein hinauf segelten. „Wenn man laut überlegt, könnten sie es auch den Main hinauf geschafft haben“, so Feuerhahn. Zum anderen die Ungarn, die vor ihrer Niederlage bei der Schlacht auf dem Lechfeld im Jahr 955 bis nach Frankreich vorgestoßen waren, und zum dritten die sogenannte Babenberger Fehde. Eine Auseinandersetzung zwischen den Jahren 892 und 906, bei der die Familien der fränkischen Babenberger und der Konradiner um die Macht im mittleren Maingebiet rangen. Eventuell könnten Untersuchungen von Holzkohlestückchen aus der Wallerde weitere Aufschlüsse geben, fügte Dieter Heyse hinzu. Diese stünden aber noch aus.

Zeichnerisch und fotografisch dokumentiert

Alle Funde wurden zeichnerisch und fotografisch dokumentiert, erläuterte Frank Feuerhahn weiter. „Da geht es darum, das zu sichern, was wohl unwiederbringlich im Boden verschwinden wird.“ Ein Teil der Funde soll später im Hotel Rebstock in geeigneter Art und Weise ausgestellt werden, versicherte Unckell. Und die hölzerne Brunneneinfassung, datiert auf das Jahr 1009 und die erste dieser Art, die in Würzburg gefunden worden war, werde als Geschenk an das Museum für Franken auf der Festung Marienberg gehen, versprach er zwei Vertreterinnen des Museums, die ebenfalls zur Präsentation gekommen waren.

Knochen mit Bohrlöchern. Daraus fertigten die Franziskaner Perlen für Paternosterketten an, so die Archäologen.
Foto: Thomas Obermeier | Knochen mit Bohrlöchern. Daraus fertigten die Franziskaner Perlen für Paternosterketten an, so die Archäologen.
Sehr viele gut oder sogar ganz erhaltene Gefäße gab es bei der Präsentation der Funde im Hotel Rebstock zu sehen.
Foto: Thomas Obermeier | Sehr viele gut oder sogar ganz erhaltene Gefäße gab es bei der Präsentation der Funde im Hotel Rebstock zu sehen.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Ernst Lauterbach
Archäologen
Besiedelung
Christoph Unckell
Handarbeit und Nähen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!