Kleinrinderfeld

Nach 13 Jahren: Kleinrinderfelder Feuerwehrgerätehaus offiziell übergeben

Feuerwehrhaus in Kleinrinderfeld eingeweiht: Einen neuen Hydranten hatte die Patenwehr aus Erkheim im Allgäu als Geschenk dabei. Von links: Kreisbrandrat Michael Reitzenstein, stellvertretender Landrat Felix von Zobel, Altbürgermeisterin Eva Maria Linsenbreder, Architekt Matthias Versbach, Kommandant Heiko Hombach und Bürgermeister Harald Engbrecht.
Foto: Matthias Ernst | Feuerwehrhaus in Kleinrinderfeld eingeweiht: Einen neuen Hydranten hatte die Patenwehr aus Erkheim im Allgäu als Geschenk dabei. Von links: Kreisbrandrat Michael Reitzenstein, stellvertretender Landrat Felix von Zobel, Altbürgermeisterin Eva Maria Linsenbreder, Architekt Matthias Versbach, Kommandant Heiko Hombach und Bürgermeister Harald Engbrecht.

Groß ist die Freude bei der Freiwilligen Feuerwehr Kleinrinderfeld, dass man nun endlich das neue Feuerwehrgerätehaus auch offiziell einweihen konnte. Damit endete ein über 13 Jahre langer Prozess. Die Floriansjünger hatten das Gebäude zwar schon im vergangenen Jahr bezogen, aber die offizielle Einweihung sollte mit den Bürgerinnen und Bürgern des Ortes gefeiert werden.Architekt Matthias Versbach erinnerte daran, dass die Planungs- und Bauzeit wirklich außergewöhnlich lang gewesen sei. "An einem Feuerwehrgerätehaus habe ich noch nie so lange gearbeitet".

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!