Aub

MP+Nach 76 Jahren: Alfred Eck bekommt endlich seine erste Ehre

Nach vielen unseligen Diskussionen wird am 7. April am Auber Marktplatz eine Gedenktafel zu Ehren Alfred Ecks enthüllt. Warum Kilian Angermeier dennoch nicht zufrieden ist.
Sterbebild von Alfred Eck: Er wurde am 7. April 1945 von Wehrmachtssoldaten erhängt.
Foto: Eck | Sterbebild von Alfred Eck: Er wurde am 7. April 1945 von Wehrmachtssoldaten erhängt.

Der 7. April 1945: Alfred Eck wird von einem Standgericht zum Tode verurteilt und noch am gleichen Tag am Marktplatz in Aub aufgehängt. "Er starb für die Rettung von Baldersheim vor den Schrecken des Kriegers" steht auf einer mittlerweile stark verwitterten Gedenktafel an seinem Elternhaus in der St. Georgstraße 12 in Baldersheim. Und auch das Sterbebild, das kurz nach Ende des Krieges gedruckt wird, lässt keine Zweifel: "Durch seinen Opfertod rettete er sein Heimatdorf vor der Vernichtung."  Alfred Eck wurde 34 Jahre alt. Sein Schicksal geht unter die Haut. In der Nacht auf den 7.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!