Würzburg

Nach einem Jahr Pause: So war die Nacht der offenen Kirchen in Würzburg

Zahlreiche Menschen besuchten am Samstag die 'Nacht der offenen Kirchen' in Würzburg. Hier die Augustinerkirche mit dem Programmpunkt 'Angekommen – Angenommen'.
Foto: Patty Varasano | Zahlreiche Menschen besuchten am Samstag die "Nacht der offenen Kirchen" in Würzburg. Hier die Augustinerkirche mit dem Programmpunkt "Angekommen – Angenommen".

Nach einem Jahr Zwangspause durch die Corona-Pandemie konnte am vergangenen Wochenende die Nacht der offenen Kirchen in Würzburg wieder stattfinden. Vierzehn Kirchen und das Burkardushaus öffneten am Samstagabend ihre Pforten und luden bei lauen Temperaturen zu einer ökumenischen Kirchentour ein. "Es hat sich gelohnt, nach einem Jahr wieder durchzustarten", sagt Alexandra Eck, katholische Pastoral-Referentin in Würzburg, die die Veranstaltung zusammen mit der evangelischen Pfarrerin Susanne Wildfeuer organisiert hatte.Lesen Sie auch: So war die Nacht der offenen Kirchen 2019Zwar sei mit rund 1000 ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung