Würzburg

Nach einem Jahr Pause: So war die Nacht der offenen Kirchen in Würzburg

Zahlreiche Menschen besuchten am Samstag die 'Nacht der offenen Kirchen' in Würzburg. Hier die Augustinerkirche mit dem Programmpunkt 'Angekommen – Angenommen'.
Foto: Patty Varasano | Zahlreiche Menschen besuchten am Samstag die "Nacht der offenen Kirchen" in Würzburg. Hier die Augustinerkirche mit dem Programmpunkt "Angekommen – Angenommen".

Nach einem Jahr Zwangspause durch die Corona-Pandemie konnte am vergangenen Wochenende die Nacht der offenen Kirchen in Würzburg wieder stattfinden. Vierzehn Kirchen und das Burkardushaus öffneten am Samstagabend ihre Pforten und luden bei lauen Temperaturen zu einer ökumenischen Kirchentour ein. "Es hat sich gelohnt, nach einem Jahr wieder durchzustarten", sagt Alexandra Eck, katholische Pastoral-Referentin in Würzburg, die die Veranstaltung zusammen mit der evangelischen Pfarrerin Susanne Wildfeuer organisiert hatte.Lesen Sie auch: So war die Nacht der offenen Kirchen 2019Zwar sei mit rund 1000 ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!