Würzburg

MP+Nach Erdrutsch: Kommt die DK1-Deponie in Helmstadt im Trinkwasserschutzgebiet?

In der Tongrube in Helmstadt (Lkr. Würzburg) sind Hänge ins Rutschen geraten. Bürger sind besorgt. Wird die dort geplante Deponie für belastetes Material dennoch genehmigt?
Ein Hang an der Tongrube in Helmstadt (Lkr. Würzburg), der ins Rutschen geraten war, wird wieder befestigt. Die Recyclingfirma Beuerlein will an dem Standort eine DK1-Deponie errichten.
Foto: Thomas Obermeier | Ein Hang an der Tongrube in Helmstadt (Lkr. Würzburg), der ins Rutschen geraten war, wird wieder befestigt. Die Recyclingfirma Beuerlein will an dem Standort eine DK1-Deponie errichten.

Der Schreck vieler Bürgerinnen und Bürger in Helmstadt sitzt tief: Ausgerechnet an jenem Standort, an dem bald eine Deponie der Klasse 1 für toxisch leicht belastetes und mineralisches Material entstehen könnte, ist es vor etwa einer Woche zu einem massiven Erdrutsch gekommen. In Kürze soll darüber entschieden werden, ob die DK1-Deponie genehmigt wird. Was hat es mit dem Erdrutsch auf sich und verändert er die Situation?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!