Würzburg

Nach Hanau: Fasching bei Söder abgesagt. Fallen auch Umzüge aus?

150 Karnevalisten wollten an diesem Donnerstag mit Markus Söder feiern. Doch die Party wurde wegen der Bluttat abgesagt. Fällt der Fasching in der Region auch aus?
Die Gardetänzerinnen aus Versbach hatten sich auch den Auftritt bei Ministerpräsident Markus Söder gefreut. Doch der sagte wegen der Bluttat von Hanau einen Empfang für Karnevalisten ab. 
Foto: Daniel Peter | Die Gardetänzerinnen aus Versbach hatten sich auch den Auftritt bei Ministerpräsident Markus Söder gefreut. Doch der sagte wegen der Bluttat von Hanau einen Empfang für Karnevalisten ab. 

Mit Hinweis auf die Bluttat in Hanau hat der bayerische Ministerpräsident Markus Söder am Donnerstag den traditionellen Empfang für 150 Karnevalisten und Vertreter von Faschingsvereinen aus ganz Bayern abgesagt. "Eine Entscheidung, für die wir Verständnis haben", so die Reaktion von Marco Anderlik, dem Präsidenten des Fastnacht-Verbandes Franken (FVF). 

Ob nun auch einige der vielen geplanten Umzüge, Bälle und sonstige  Veranstaltungen in der Region am Wochenende ausfallen, darüber müssten die einzelnen Faschingsvereine selbst entscheiden. Eine Empfehlung seitens des Verbandes gebe es nicht, sagte Anderlik auf Nachfrage. Die Vereinsvertreter, mit denen er bislang gesprochen habe, planten keine Absagen. "Aber wir sind uns alle einig: Die Bluttat in Hanau ist eine Tragödie, die es zu verurteilen gilt. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der Opfer", so Anderlik.

Video

Der FVF-Präsident war mit vielen Aktiven nach München gereist. Unter anderem war das Giemaulpaar der Gilde Giemaul, Sina I. und Stefan IV., aus dem  Würzburger Stadtteil Heidingsfeld in die Staatskanzlei geladen. Einen besonderen Auftritt hatte die Garde der Faschingsgesellschaft aus Würzburg-Versbach geplant: Sie wollte dem Ministerpräsidenten ihre aktuellen Tänze vorführen. Daneben war ein Beitrag des Kabarettisten Oliver Tissot geplant, der am vergangenen Freitag schon die Kultsendung "Fastnacht in Franken" live aus Veitshöchheim mit seinen Sticheleien gegen die bayerische Politik bereichert hatte.

Auch das Giemaul-Paar war nach München gereist

Unterdessen sagte auch Landtagspräsidentin Ilse Aigner die für Donnerstagnachmittag im Maximilianeum geplante Faschingsveranstaltung ab. Markus Söder betonte am Donnerstag, die schrecklichen Ereignisse in der Nacht in Hanau ließen ein fröhliches Feiern am Morgen danach nicht zu.

Dass der Ministerpräsident die Absage des Empfangs beim Weißwurstfrühstück der Karnevalisten persönlich begründet habe, sei eine Geste, die bei den Narren, die sich auf einen fröhlichen München-Tag gefreut hatten, gut angekommen sei, berichtete Anderlik. "Der Ministerpräsident hat uns so seine Wertschätzung ausgedrückt".  Für die Gardetänzerinnen aus Versbach hatte der FVF-Präsident noch eine gute Nachricht: Sie dürfen ihren  geplanten Auftritt im kommenden Jahr in der Staatskanzlei nachholen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Michael Czygan
Bayerische Ministerpräsidenten
Fasching
Fastnacht in Franken
Franken (Bayern)
Gilde Giemaul
Ilse Aigner
Karneval
Karnevalsveranstaltungen
Karnevalsvereine
Markus Söder
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (10)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!