Würzburg

Nautiland eröffnet: Viel Lob, aber auch Kritik

Am Samstag wurde das Zellerauer Schwimmbad offiziell eröffnet, am Sonntag begann der Betrieb auch für die Badegäste. Die Besuchermeinungen fielen unterschiedlich aus.
Der große Ansturm auf den 1. Eröffnungstag im Nautiland blieb aus. Am Vormittag besuchten laut Kasse knapp 300 Leute das Schwimmbad und die Sauna.
Foto: Silvia Gralla | Der große Ansturm auf den 1. Eröffnungstag im Nautiland blieb aus. Am Vormittag besuchten laut Kasse knapp 300 Leute das Schwimmbad und die Sauna.

Willkommen im neuen Nautiland: Oberbürgermeister Christian Schuchardt und Landrat Eberhard Nuß haben das neue Zellerauer Schwimmbad am Samstag mit einem gemeinsamen Sprung von den Startblöcken in das Sportbecken offiziell eröffnet. Am Sonntag von 9 bis 22 Uhr durften die zahlenden Besucher zum ersten Mal die Wasser- und Saunalandschaft erkunden.

"Ich wage zu sagen: Alles richtig gemacht", sagte Schuchardt, der rund 120 geladene Gäste zu einem nach seinen Worten "bedeutenden Ereignis" in der Schwimmhalle begrüßte – bedeutend deshalb, weil neue Schwimmbäder hierzulande inzwischen eher selten eröffnet werden. "In den vergangenen 15 Jahren wurden wesentlich mehr Bäder geschlossen als neue eröffnet. Wir gehören zu den wenigen Städten, die sich noch zu einem so großen Kraftakt entschlossen haben."

"Ein barrierefreies Schwimmbad, das auch einen gewissen architektonischen Anspruch erfüllt."
Christian Schuchardt, Oberbürgermeister der Stadt Würzburg

Die Eröffnungsgäste wurden von der Bäder GmbH mit dem passenden Schuhwerk für die Wasserlandschaft ausgestattet und vom OB deshalb als "Badeschlappenträger" im neuen Schul-, Sport-, Familien- und Freizeitbad am Nigglweg begrüßt, bei dem nur noch der Name an das Vorgängerbad erinnert: "Ein barrierefreies Schwimmbad, das auch einen gewissen architektonischen Anspruch erfüllt."

Die durchgängige Barrierefreiheit wurde laut Schuchardt bereits von Vertretern der Behindertenverbände gelobt. Sein Dank ging unter anderem an den Freistaat Bayern, der das rund 34 Millionen Euro teure Bad mit 5,3 Millionen Euro gefördert hat. Es sei auch die richtige Entscheidung gewesen, das alte Nautiland nicht für 80 bis 90 Prozent der Kosten eines Neubaus zu sanieren, betonte der OB: "So haben die Kunden ein neues Produkt in unserer Bäderlandschaft."

Sehr moderne Technik kommt zum Einsatz

Gastgeber Jürgen Athmer, der Geschäftsführer der Bäder GmbH, bedankte sich nach sechs Monaten Abriss und zweijähriger Bauzeit bei den Planern, Bauarbeitern und seinen Mitarbeitern. "Wenn ich mich hier umsehe, sehe ich sehr viele Pläne, Unmengen an Papier und eine sehr moderne Technik", betonte Athmer. Jochen Fritz vom Planungsbüro Fritz Planung GmbH übergab den Schlüssel zum Bad symbolisch an Athmer und Schuchardt, dann durften der OB und der Landrat als Erste den Sprung ins Sportbecken wagen.

Ihnen folgten einen Tag später viele weitere Badegäste, die neugierig das renovierte Schwimmbad erkunden wollten. Bereits gegen 10 Uhr, eine Stunde nach Öffnung, verzeichnete das Kassensystem 98 Besucher in der Badewelt und 22 Gäste im Saunabereich. Auch im Foyer herrschte reger Betrieb an der Kasse.  Die Meinungen der Besucher zum neuen Nautiland fielen dabei sehr gemischt aus.

"Ich hätte mit mehr Besucheransturm gerechnet."
Pascal Striegel, Badegast aus Leinach

„Das sieht schon sehr anders aus, nicht schlecht“, fasst Steffen Paula seinen ersten Eindruck zusammen. „Ich war häufig im alten Nautiland wegen der Ortsnähe zur Zellerau. Es gibt auf jeden Fall ein besseres Angebot mit der Dampfsauna. Der Preis ist in Ordnung, ich hoffe, dass es vielleicht irgendwann noch günstiger wird.“

Funktional: Das Restaurant im neuen Schwimmbad.
Foto: Silvia Gralla | Funktional: Das Restaurant im neuen Schwimmbad.

Auch der Leinacher Pascal Striegel war vor dem Umbau oft hier. „Ich sehe keine große Veränderung“, sagt er beim Blick durch die Scheibe im Eingangsbereich. „Es wurde neu gefliest, aber ansonsten sieht es sehr ähnlich aus. Ich hätte auch mit mehr Besucheransturm gerechnet.“

Geringe Bepflanzung als Kritikpunkt

Jan Hoffmann war mit seinem Sohn Felix bereits um Punkt 9 Uhr da. „Der Badebereich ist schon gut, aber es wirkt so ein bisschen wie eine große Schwimmhalle. Das alte Nautiland war verwinkelter“, meint er. „Ein paar Pflanzen mehr wären auch gut, aber insgesamt ist es okay. Wir kommen auf jeden Fall wieder.“

Noch ein bisschen karg präsentiert sich der Außenbereich. Im kommenden Frühjahr wird auch das sich mit den Pflanzen ändern.
Foto: Silvia Gralla | Noch ein bisschen karg präsentiert sich der Außenbereich. Im kommenden Frühjahr wird auch das sich mit den Pflanzen ändern.

Familie Petsch aus Würzburg ist hingegen eher negativ überrascht. „Wir fanden das alte Nautiland bei weitem schöner. Wo sind die Pflanzen und die Liegeflächen? Da fehlt einfach der Gemütlichkeitsfaktor“, so ihr Fazit. Der Würzburger Florian Stasek vermisst vor allem den Popcorn-Automaten aus dem alten Nautiland. „Die Saunalandschaft hat viel Platz vom Badebereich weggenommen“, sagt er. „Auch das Restaurant ist viel kleiner geworden.“

Florian Greß aus Zell und Christopher Stock aus Würzburg freuen sich hingegen auf die Saunalandschaft. „Ich war bereits beim Probeschwimmen im Badebereich. Es wirkt noch ein bisschen steril, aber das kann ja noch werden“, hofft Greß, der außerdem eine von seinem Vater angefertigte Regenkelle mitgebracht hat. „Wäre super, wenn ich heute damit schon selbst einen Aufguss machen könnte“, sagt er lachend.

Die Liegeplätze im Außenbereich blieben am Eröffnungstag zumeist leer.
Foto: Silvia Gralla | Die Liegeplätze im Außenbereich blieben am Eröffnungstag zumeist leer.
Mutige erkundeten die Wasserrutsche und das Außenbecken.
Foto: Silvia Gralla | Mutige erkundeten die Wasserrutsche und das Außenbecken.
Viel Platz bietet der Stauraum am Schwimmbecken.
Foto: Silvia Gralla | Viel Platz bietet der Stauraum am Schwimmbecken.
Zahlreiche Familien nutzten den Eröffnungstag, um das neue alte Schwimmbad zu erkunden.
Foto: Silvia Gralla | Zahlreiche Familien nutzten den Eröffnungstag, um das neue alte Schwimmbad zu erkunden.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Patrick Wötzel
Anna-Sophie Humer-Hager
Bauarbeiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Christian Schuchardt
Eberhard Nuß
Familien
Gesellschaften mit beschränkter Haftung
Kunden
Schwimmbäder
Schwimmbäder und Erlebnisbäder
Stadt Würzburg
Städte
Söhne
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (20)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!