Würzburg

Neckermann: Umstrittener Versandhauskönig und Sportmäzen

50 Jahre Sporthilfe: Der Würzburger Unternehmer und Dressurreiter Josef Neckermann war der Vater dieser Athleten-Förderung. Der vor 25 Jahren gestorbene Unterfranke galt als Galionsfigur des Wirtschaftswunders – aber auch als Profiteur der Nazis.
Neckermann: Umstrittener Versandhauskönig und Sportmäzen       -  Josef Neckermann am 1. Dezember 1979 an seinem Schreibtisch in Götzenhain bei Offenbach.
Foto: dpa | Josef Neckermann am 1. Dezember 1979 an seinem Schreibtisch in Götzenhain bei Offenbach.

Die Stiftung Deutsche Sporthilfe gilt als erfolgreichste private Fördereinrichtung im europäischen Sport. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens in diesem Mai ziehen die Verantwortlichen um den Vorstandsvorsitzenden Michael Ilgner eine zufriedenstellende Bilanz, blicken aber auch mit ehrgeizigen Zielen nach vorne. Der 46-jährige Schweinfurter Ilgner, ehemaliger Bundesliga-Wasserballer, ist seit 2006 bei der Sporthilfe tätig, seit 2010 führt er sie an (lesen Sie dazu auch ein Interview mit ihm). Über den Gründer Josef Neckermann aus Würzburg sagt Ilgner: „Ohne ihn würde es die Sporthilfe nicht geben. Er ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!