Würzburg

MP+Neuer Gedenkort: Mosaik aus 40 Stolpersteinen in Würzburg enthüllt

Ein Mosaik des Künstlers Gunther Demnig erinnert an der Ecke Dürerstraße/Konradstraße an Bewohner und Personal des ehemaligen jüdischen Krankenhauses und jüdischer Altersheime.
Ein Mosaik aus 40 Stolpersteinen an der Ecke Dürerstraße/Konradstraße erinnert ab sofort an Bewohner und Personal jüdischer Altersheime und des jüdischen Krankenhauses. 
Foto: Patty Varasano | Ein Mosaik aus 40 Stolpersteinen an der Ecke Dürerstraße/Konradstraße erinnert ab sofort an Bewohner und Personal jüdischer Altersheime und des jüdischen Krankenhauses. 

Würzburg hat seit Freitag ein neues Denkmal: Zur Erinnerung an Bewohner und Personal des ehemaligen jüdischen Krankenhauses und der jüdischen Altersheime hat der Künstler Gunther Demnig an der Ecke Dürerstraße/Konradstraße 40 neue Stolpersteine zu einem kleinen Gedenkdort zusammengefügt. In Anwesenheit von Josef Schuster, dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, wurde das mosaikartige Bodendenkmal am Freitag offiziell enthüllt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant