Würzburg

Neuer Gedenkort: Mosaik aus 40 Stolpersteinen in Würzburg enthüllt

Ein Mosaik des Künstlers Gunther Demnig erinnert an der Ecke Dürerstraße/Konradstraße an Bewohner und Personal des ehemaligen jüdischen Krankenhauses und jüdischer Altersheime.
Ein Mosaik aus 40 Stolpersteinen an der Ecke Dürerstraße/Konradstraße erinnert ab sofort an Bewohner und Personal jüdischer Altersheime und des jüdischen Krankenhauses. 
Foto: Patty Varasano | Ein Mosaik aus 40 Stolpersteinen an der Ecke Dürerstraße/Konradstraße erinnert ab sofort an Bewohner und Personal jüdischer Altersheime und des jüdischen Krankenhauses. 

Würzburg hat seit Freitag ein neues Denkmal: Zur Erinnerung an Bewohner und Personal des ehemaligen jüdischen Krankenhauses und der jüdischen Altersheime hat der Künstler Gunther Demnig an der Ecke Dürerstraße/Konradstraße 40 neue Stolpersteine zu einem kleinen Gedenkdort zusammengefügt. In Anwesenheit von Josef Schuster, dem Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, wurde das mosaikartige Bodendenkmal am Freitag offiziell enthüllt.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung