WÜRZBURG

Neuer Wallfahrtsseelsorger

Pater Matthias Doll
Foto: FOTO privat | Pater Matthias Doll

Kapuzinerpater Matthias Doll (70), seit 2008 Pfarradministrator von Schmerlenbach und Hösbach-Bahnhof, wechselt zum 1. Januar 2014 als Wallfahrtsseelsorger ins Kloster am Würzburger Käppele.

Doll wurde 1943 in Bühl/Baden geboren. 1963 trat er dem Kapuzinerorden in Laufen bei. Nach Studien in Eichstätt, Perugia und Tübingen weihte ihn Bischof Alois Brems am 29. Juni 1969 in Eichstätt zum Priester. Kaplan war Doll in München-Sankt-Josef und in Karlstadt-Heilige Familie, danach Religionslehrer in Coburg und Eichstätt. 1973 übernahm er die Pfarrei Jülich-Bourheim und arbeitete als Referent für Drogenfragen mit dem nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium zusammen. Betriebsseelsorger war er ab 1974 zunächst für fünf Jahre in Kempten/Allgäu, ehe er 1979 als Betriebsseelsorger für die Region Untermain nach Aschaffenburg wechselte. Während der Fußballweltmeisterschaft 1990 begleitete er als Seelsorger die deutsche Nationalmannschaft in Italien.

In der Folge eines Fahrradunfalls im Jahr 1992 legte Pater Doll sein Amt als Betriebsseelsorger im Jahr 1994 aus gesundheitlichen Gründen nieder und wechselte als Wallfahrtsseelsorger und Provinzbibliothekar nach Altötting. Für seine Verdienste um die Diözese Würzburg wurde er mit der Liborius-Wagner-Plakette ausgezeichnet. 1995 wurde ihm in Aschaffenburg das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Robert Menschick
Fußball-Weltmeisterschaft 1990
Klöster
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!