Würzburg

Neuer Würzburger Radverkehrsbeirat: Was ist für Radler geplant?

In seiner ersten Sitzung gab wurde im Gremium gleich drei Stunden über Verbesserungsvorschläge der Verwaltung diskutiert: Was dem Beirat gut gefiel - und was nicht so sehr.
Noch müssen sich in der Veitshöchheimer Straße Fußgänger und Radfahrende die Gehwege teilen. Das Baureferat hat an dieser Stelle einen drei  Meter breiten Zwei-Richtungs-Radweg vorgeschlagen.
Foto: Patrick Wötzel | Noch müssen sich in der Veitshöchheimer Straße Fußgänger und Radfahrende die Gehwege teilen. Das Baureferat hat an dieser Stelle einen drei  Meter breiten Zwei-Richtungs-Radweg vorgeschlagen.

Er hat eine neue Satzung bekommen und soll als beratendes Gremium künftig wieder mehr in die Entscheidungsprozesse des Stadtrats eingebunden werden: Der Radverkehrsbeirat hat sich in seiner ersten Sitzung der neuen Wahlperiode mit mehreren Vorschlägen des Baureferats beschäftigt, die nicht nur für uneingeschränkte Begeisterung sorgten. Der neue Radverkehrsbeirat setzt sich aus Vertretern der Stadt, Interessenvertretungen wie ADFC, Verkehrsclub Deutschland oder Bündnis Verkehrswende und Mitgliedern des Stadtrats zusammen. Dazu kommen aktive Radfahrende aus jedem Stadtteil.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung