Würzburg

MP+Neues Krebszentrum will bessere Therapie für Patienten in Bayern

Mit einem gemeinsamen Zentrum wollen Bayerns Unikliniken im Kampf gegen Krebs vorankommen. Auch Würzburg ist dabei. In dieser Woche wurde ein Bürgertelefon freigeschaltet.
Führende Köpfe der Krebsforschung: Für die Würzburger Uniklinik gehören Prof. Ralf Bargou (links) und Prof. Hermann Einsele dem Direktorium des neugegründeten Bayerischen Krebsforschungszentrums an.
Foto: Johannes Kiefer |

Führende Köpfe der Krebsforschung: Für die Würzburger Uniklinik gehören Prof. Ralf Bargou (links) und Prof. Hermann Einsele dem Direktorium des neugegründeten Bayerischen Krebsforschungszentrums an.

Es soll die Erkennung und Behandlung von Krebserkrankungen stärken und Patienten einen besseren Zugang zu Therapien ermöglichen: das neuen Bayerische Zentrum für Krebsforschung (BZKF), das seit dieser Woche ein eigenes Bürgertelefon freigeschaltet hat. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte das Krebszentrum in seiner Regierungserklärung im April 2018 angekündigt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!